Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Verbraucherschützer alarmiert vor Urteil über Diesel-Fahrverbote

Mobilität Verbraucherschützer alarmiert vor Urteil über Diesel-Fahrverbote

Deutschland oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, warnt vor den Auswirkungen eines möglichen Urteils des Bundesverwaltungsgerichts für Diesel-Fahrverbote. Vor allem Pendler könnten stark getroffen werden.

Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw.

Quelle: dpa

Berlin. Deutschland oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, warnt vor den Auswirkungen eines möglichen Urteils des Bundesverwaltungsgerichts für Diesel-Fahrverbote. „Es ist ein Musterverfahren mit großer Signalwirkung. Hunderte von Bürgermeistern in Deutschland und Tausende von Autobesitzern warten auf diese Entscheidung“, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Wenn das Gericht tatsächlich zum Ergebnis kommt, dass Fahrverbote unausweichlich sind, wäre das ein harter Schlag für Hunderttausende Pendler, für Familien, Berufstätige und Selbstständige – ein schwerer Eingriff in die Mobilität des Einzelnen.“ Die Verantwortung liege nicht nur bei den Herstellern, die dreckige Autos produziert hätten, sondern auch die Bundesregierung: „Sie muss zur Verringerung der Emissionen schnellstmöglich Hardware-Updates durchsetzen.“

Müller äußerte sich mit Blick auf das für Februar erwartete Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts, bei dem es konkret um einen Rechtsstreit zwischen der Deutschen Umwelthilfe und dem Land Nordrhein-Westfalen geht. Der vzbv-Chef sagte, für die von Abgasskandal betroffenen Volkswagen-Kunden sei 2017 „kein Jahr der Fortschritte, sondern der Enttäuschung“ gewesen. Sie hätten keinerlei Entschädigung erhalten und fühlen sich weiterhin schlecht informiert. „Die Politik hat mit VW entschieden, dass es Umrüstungen in Form von Software-Updates geben soll“, so Müller weiter. „Die haben inzwischen sehr viele Eigentümer durchführen lassen, damit ihre Fahrzeuge nicht stillgelegt werden.“ VW habe versprochen, dass niemand als Folge der Umrüstung einen Schaden haben solle. Mit der Klage gegen einen VW-Händler, der dies nicht habe garantieren wollen, solle nun geklärt werden, ob eine Nachrüstung zumutbar sei, wenn Händler nicht für mögliche Folgeschäden eintreten wolle.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BMW ST 92,32 +3,07%
VOLKSWAGEN VZ 183,54 +2,25%
MERCK 92,84 +1,27%
HEID. CEMENT 92,14 -1,33%
THYSSENKRUPP 24,98 -1,30%
DT. BANK 15,19 -0,89%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 282,11%
Commodity Capital AF 255,14%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,91%
FPM Funds Stockpic AF 104,70%
Baring Russia Fund AF 103,61%

mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr