Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft VW will mit Kernmarke deutlich mehr Geld verdienen
Nachrichten Wirtschaft VW will mit Kernmarke deutlich mehr Geld verdienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 05.05.2017
Volkswagen will die Kernmarke VW wieder deutlich profitabler machen.   Quelle: AP
Anzeige
Wolfsburg

 Volkswagen will mit seiner lange wenig profitablen Kernmarke VW zur Aufholjagd beim Gewinn ansetzen. Das Sorgenkind mit den wichtigen Modellen Golf und Passat soll im laufenden Jahr operativ deutlich mehr Geld einbringen – die Umsatzrendite soll auf Jahressicht am oberen Ende der Bandbreite von 2,5 bis 3,5 Prozent liegen, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

Im vergangenen Jahr hatte die Rendite auch wegen der Folgen des Abgas-Skandals lediglich 1,8 Prozent betragen – auf Basis der jetzt geltenden Bilanzierung wären es 2,1 Prozent gewesen: Einige Importeursgesellschaften, die auch Autos anderer Konzernmarken vertreiben, werden neuerdings nicht mehr zur Marke gezählt.

Stammmarke gilt als Renditeschwach

Die Stammmarke gilt immer noch als renditeschwach im Vergleich mit der Konkurrenz. Hersteller wie BMW und Daimler sind hier enteilt – Daimler fährt mit derzeit zweistelligen Prozentwerten vorneweg, bei BMW waren es 2016 immerhin noch 8,9 Prozent.

Der VW-Konzern profitiert von ertragreicheren Töchtern wie Porsche und Audi. VW-Markenchef Herbert Diess wurde von BMW geholt, um den Autobauer profitabler zu machen. Dazu vereinbarte das Unternehmen zusammen mit dem Betriebsrat auch einen „Zukunftspakt“, der unter anderem den Wegfall von weltweit bis zu 30 000 Stellen vorsieht – ohne betriebsbedingte Kündigungen. Im Gegenzug sollen Tausende Arbeitsplätze in Zukunftsfeldern entstehen.

VW-Markenchef Herbert Diess gibt bei der Jahrespressekonferenz die Marschrichtung für die Kernmarke VW vor. Quelle: dpa

Umsatz der Kernmarke soll um 10 Prozent zulegen

Auf mittlere Sicht bleibt es dabei, dass die Rendite bis 2020 auf 4 Prozent steigen soll, 2025 sind 6 Prozent angepeilt. Im starken ersten Quartal hatte VW Pkw ein operatives Ergebnis von 869 Millionen Euro erzielt – was einer Marge von 4,6 Prozent entspricht. Vor einem Jahr war der operative Gewinn der Marke auch wegen des Abgas-Skandals noch auf 73 Millionen Euro eingebrochen. Das erste Quartal könne aber „kein Maßstab für das Gesamtjahr sein“, mahnte Marken-Finanzchef Arno Antlitz. Verwiesen wurde etwa auf hohe Kosten für das Erreichen der Grenzwerte beim klimaschädlichen Kohlendioxid.

Der Umsatz der Kernmarke soll den Angaben zufolge in diesem Jahr um zehn Prozent zulegen – was gut 81 Milliarden Euro entsprechen würde. 2016 waren es nach der jetzt gültigen Bilanzierung 74 Milliarden Euro. Es gebe aber auch Risiken, betonte Diess: Vor allem in Nord- und Südamerika sei die Entwicklung unsicher, ebenso in Großbritannien und der Türkei. „Das Jahr wird also kein Selbstläufer“, sagte Diess.

Elektroauto soll in Zwickau vom Band laufen

VW steht auch wegen des Skandals um manipulierte Dieselfahrzeuge unter Druck, alternative Antriebe zu entwickeln. Der Hoffnungsträger für den Start in die Ära der Elektroautos, der „ID“, soll in Zwickau gefertigt werden. Das Fahrzeug werde ab 2020 auf den Markt kommen und solle bei den Kosten mit Dieselmodellen vergleichbar sein. Diess bekräftigte das Ziel, dass VW im Jahr 2025 rund eine Million E-Autos jährlich verkaufen und damit weltweiter Marktführer sein wolle.

Diess sieht dennoch eine Zukunft für den Diesel in Europa. Bei neuen Dieselmotoren gebe es keinen Anlass, die Autos aus den Städten zu verbannen, betonte er. Es gebe „gute Gründe, den Diesel nicht aufzugeben“.

Von RND/dpa

Bislang liefern sich die Luftfahrtgiganten Boeing und Airbus ein Wettrennen um den chinesischen Markt. Jetzt tritt ihnen die Volksrepublik mit einer Eigenentwicklung entgegen, der C919. In dem Passagierflugzeug haben bis zu 175 Gäste Platz. Erste Bestellungen aus dem Ausland liegen bereits vor.

05.05.2017

Waren im Wert von gut 700 Milliarden hat Deutschland im vergangenen Jahr in die Länder der Europäischen Union exportiert. 2015 waren es noch knapp 20 Milliarden Euro weniger.

05.05.2017

Der Ausstieg aus der Kernkraft wird für die Stromkonzerne teurer als bisher veranschlagt. Auf die Versorger kommen Mehrkosten von rund 300 Millionen Euro zu.

04.05.2017
Anzeige