Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft VW plant Drohnen-Abwehrsystem gegen Spione
Nachrichten Wirtschaft VW plant Drohnen-Abwehrsystem gegen Spione
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 24.01.2018
Ein Aufspürsystem für Drohnen soll künftig Spionage bei Testfahrten verhindern. Quelle: dpa
Wolfsburg

Das Unternehmen aus dem bayerischen Fürstenfeldbruck wurde von VW beauftragt, „ein mobiles Drohnendetektionssystem auf Basis eines VW Crafters für den Einsatz im Konzern auszuliefern“, wie die Firma Elektroniksystem- und Logistik-GmbH (ESG) mitteilte. Wie die „Wolfsburger Allgemeine“ berichtet, war das Drohnen-Abwehrsystem Guardion bereits mehrfach im Einsatz: Zum Beispiel zur Absicherung der politischen Großveranstaltungen G7-Gipfel in Elmau 2015, des Staatsbesuchs von US-Präsident Barack Obama im Juni 2016 und des G20-Gipfels in Hamburg 2017. Das Guardion-System kann Drohnen aufspüren und außer Funktion setzten, etwa durch eine Störung des WLAN-Signals, der Funkfernsteuerung oder durch elektromagnetische Impulse, die auf die Steuerelektronik von Drohnen einwirken.

Zur Frage nach möglichen Einsatzorten des Systems hieß es bei Volkswagen lediglich, dass sich das Unternehmen zu Sicherheitsthemen grundsätzlich nicht äußere. ESG teilte mit, dass die Bestellung des Autokonzerns für ein mobiles Drohnen-Aufspürsystem der erste zivile Großauftrag aus der deutschen Industrie sei. „Diese Beauftragung beweist erneut das Vertrauen unserer Kunden in den ganzheitlichen Ansatz unserer Lösungen und die themenübergreifende, kundennahe Serviceleistung und Beratungskompetenz der ESG über die technische Expertise hinaus“ sagt Christoph Weber von ESG.

Von Florian Heintz/WAZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund um die Welt belohnen die Staaten Reichtum viel zu sehr und Arbeit viel zu wenig. In dieser brüchigen Konstellation haben sich Spannungenaufgebaut, die sich krachend entladen können, meint Matthias Koch.

23.01.2018

In Davos geht es darum, die Welt besser zu machen: Beim hochkarätig besetzten Weltwirtschaftsforum diskutieren Experten und Prominente über aktuelle globale Fragen. Stargast ist diesmal allerdings ein Mann, dessen Politik den globalen Zusammenhalt eher gefährdet.

23.01.2018

Spekulationen um seinen Rücktritt gab es seit Monaten. Nun macht Tesla-Chef Elon Musk ihnen ein Ende. Er verlängert seinen Vertrag beim Elektro-Autobauer um zehn Jahre. Seine Vergütung ist allerdings an Bedingungen geknüpft.

23.01.2018