Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft VW muss in Wolfsburg Golf-Produktion stoppen
Nachrichten Wirtschaft VW muss in Wolfsburg Golf-Produktion stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:55 20.08.2016
Aufgrund von Materialengpässen durch Zulieferbetriebe des VW-Konzerns kommt es zu einem Produktionsstop des VW-Golfs. Quelle: Sebastian Gollnow
Wolfsburg

Von Montag an entfallen dann auch entsprechende Arbeitsschichten der Belegschaft - bis mindestens einschließlich kommenden Samstag (27. August).

Für die betroffenen Mitarbeiter läuft es auf eine Kurzarbeit-Regelung hinaus. In Emden ist das für 7500 Menschen schon der Fall. "Viele machen sich hier bei uns in Wolfsburg Sorgen, wie es weitergeht", sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Der VW-Anteilseigner Niedersachsen sprach sich angesichts des Lieferstopps zweier Teilehersteller notfalls für Zwangsmaßnahmen aus. Der bereits beträchtliche Schaden würde sich mit jedem Tag vergrößern, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Hannover. Sollte die Verhandlungslösung scheitern, müsse Druck ausgeübt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel zu viel Regen hat den deutschen Landwirten die Bilanz vermiest: Von den Feldern konnten sie nur enttäuschend wenig Weizen, Raps und Roggen hereinholen. Kommt zumindest neue Finanzhilfe vom Staat?

19.08.2016

VW hat im Streit mit zwei Zulieferern die Justiz bisher auf seiner Seite. Das Landgericht Braunschweig hat die beiden Lieferanten per einstweiliger Verfügung verdonnert, zu liefern. Jetzt könnte sogar der Gerichtsvollzieher anrücken.

19.08.2016

Die US-Börsenaufsicht beteiligt Whistleblower mit erheblichen Beträgen an den Strafen und Vergleichssummen, zu denen ihre Tipps führen können. Doch im Fall der Deutschen Bank lehnt ein Kronzeuge seine Millionenprämie nun ab - und erhebt schwere Vorwürfe.

19.08.2016
Anzeige