Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft VW erstattet Selbstanzeige wegen zu hohem Verbrauch
Nachrichten Wirtschaft VW erstattet Selbstanzeige wegen zu hohem Verbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 31.01.2019
Der Volkswagen-Konzern erstattet Selbstanzeige wegen dem Modell Porsche 911. Quelle: Right Light Media
Wolfsburg

Volkswagen erstattet Selbstanzeige – wegen zu hohem Verbrauch bei einem Porsche-Modell. Laut einem Bericht des „Spiegel“ geht es bei der Anzeige um falsche Verbrauchsangaben bei dem Sportwagen-Modell Porsche 911. Betroffen seien demnach die Baujahre 2016 und 2017.

Wie es zu den unterschiedlichen Verbrauchsangaben kommt, ist bislang unklar. Fest steht aber: Sollte sich der Verdacht bestätigen, so ist das ein großer Einschnitt für Volkswagen und seine Tochterfirma Porsche.

Lesen Sie auch: VW-Kunden bestellen wieder mehr Dieselautos

Sollten die tatsächlichen Verbrauchwerte letztendlich mehr als 10 Prozent über den Angaben liegen, so können Kunden nach deutscher Rechtssprechung Schadensersatz verlangen. Genauso denkbar sind außerdem Steuernachzahlungen, da bei einem höheren CO2-Verbrauch entsprechend höhere Kfz-Steuern anfallen.

Laut „Spiegel“-Informationen stünden jetzt weitergehende Messungen an. Porsche-Chef Oliver Blume habe diesbezüglich bereits Verkehrsminister Andreas Scheuer konsultiert.

Lesen Sie auch: Kommentar: Freie Fahrt für freie Bürger? Was für ein Irrsinn!

Von RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die NordLB benötigt dringend mehr Eigenkapital. Als Lösungsoptionen wird der Einstieg privater Investoren oder eine Kapitalspritze der Eigentümer diskutiert. Die haben sich nun klar positioniert.

31.01.2019

Edeka ruft das Wurstprodukt „Gut & Günstig Delikatess Hähnchenbrust-Filetroulade“ zurück, weil Metallstücke darin enthalten sein könnten. Betroffen ist allerdings nur eine Charge.

31.01.2019

Die Ministerpräsidenten der Braunkohleländer verhandeln am Donnerstagabend im Kanzleramt über Strukturhilfen für den Kohelausstieg. Andere Länder fürchten, dass sie zu kurz kommen könnten – und schlagen Alarm.

31.01.2019