Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+
VW-Chef: Kein Grund für Schwarzmalerei in China

Auto VW-Chef: Kein Grund für Schwarzmalerei in China

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hält die Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China nur für eine vorübergehende Durststrecke. "Es gibt aus unserer Sicht keinen Grund für Schwarzmalerei.

Voriger Artikel
ZEW-Chef: Anhebung der US-Zinsen noch im September unwahrscheinlich
Nächster Artikel
Winterkorn: Volkswagen muss sich in digitaler Revolution neu erfinden

Grund zur Panik? Zumindest Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hält die Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China nur für eine vorübergehende Durststrecke.

Quelle: Ole Spata

Wolfsburg. i. In China warten unverändert Millionen Menschen darauf, ihr erstes eigenes Auto zu kaufen. Die Mittelschicht wächst. Insbesondere im Westen des Landes gibt es riesige Potenziale", sagte der Vorstandsvorsitzende in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

China normalisiere sich zwar, bleibe für die Wolfsburger aber weiter der wichtigste Wachstumsmarkt. Wegen Absatzrückgängen in China hatte der VW-Konzern Ende Juli sein Absatzziel für 2015 kassieren müssen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BASF 86,59 +0,77%
ALLIANZ 193,40 +0,67%
SIEMENS 107,98 +0,48%
RWE ST 21,38 -1,84%
LUFTHANSA 26,13 -1,51%
INFINEON 21,09 -1,08%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 199,96%
Structured Solutio AF 167,25%
Polar Capital Fund AF 81,00%
JPMorgan Funds US AF 77,29%
Magna Umbrella Fun AF 76,84%

mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr