Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft VW-Absatz in Japan bricht ein
Nachrichten Wirtschaft VW-Absatz in Japan bricht ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 06.11.2015
Die VW-Studie Twin-Up mit Diesel-Hybridantrieb auf der Automesse in Tokio 2013:  Quelle: Thomas Geiger/Archivbild
Tokio

Volkswagen hat auf dem japanischen Markt allerdings nur einen sehr geringen Marktanteil.

VW hatte im September zugegeben, mit Hilfe einer Software die Abgaswerte von Millionen von Dieselfahrzeugen weltweit manipuliert zu haben. Das japanische Verkehrsministerium fand nach eigenen Angaben manipulierte Software in 36 importierten VW-Dieselfahrzeugen.

Ende Oktober hatte sich VW-Markenchef Herbert Diess für die Manipulationen entschuldigt. "VW hat einige Dinge getan, die falsch waren", sagte er einem Bericht des Nachrichtenportals Nikkei Asian Review zufolge vor dem Start der Automesse Tokio Motor Show.

Auch in anderen Märkten war der VW-Absatz im Oktober zurückgegangen, zum Beispiel in Großbritannien. In Deutschland sanken die Neuzulassungen von Volkswagen gegen den Trend um 0,7 Prozent.

Eine Folge des Skandals um manipulierte Abgas-Werte, der Mitte September bekannt wurde, ist das Minus aber vermutlich noch nicht: Bei privaten Käufen liegen nach Branchenangaben rund zwei Monate zwischen Bestellung und Auslieferung. Sollte die Dieselaffäre Auswirkungen haben, wären diese erst im November oder Dezember sichtbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

ExxonMobil ist einem Zeitungsbericht nach wegen des Verdachts auf Falschangaben zum Klimawandel ins Visier des New Yorker Staatsanwalts Eric Schneiderman geraten.

06.11.2015

Die Geschäfte des weltgrößten Stahlherstellers ArcelorMittal haben sich im dritten Quartal dramatisch verschlechtert. Das Unternehmen stürzte wieder tief in die roten Zahlen, wie es in Luxemburg mitteilte.

06.11.2015

Die Allianz verkauft Versicherungen und legt Geld von Investoren an. Dass beide Geschäfte von schwer vorhersehbaren Entwicklungen abhängig sind, zeigte sich im zurückliegenden Quartal besonders deutlich.

06.11.2015