Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Dieser Ex-Betriebsrat von Porsche will eine „Revolution“ anzetteln
Nachrichten Wirtschaft Dieser Ex-Betriebsrat von Porsche will eine „Revolution“ anzetteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 06.03.2019
Uwe Hück, Ex-Porsche-Gesamtbetriebsratschef während der Eröffnung des „Revolutions-Wahlbüro“. Quelle: Sommer/dpa
Pforzheim

Uwe Hück meint es ernst: Anfang Februar legte er überraschend seine Tätigkeit als Chef des Betriebsrats bei Porsche nieder. Er wolle in die Politik gehen, begründete der 56-Jährige den Schritt. Und kündigte an, bei den nächsten Kommunalwahlen in Pforzheim anzutreten.

Darauf bereitet sich der einstige Thaiboxer und langjährige Arbeitnehmervertreter nun vor. Am Mittwoch eröffnete Hück seine Wahlkampfzentrale. Hück als Freund großer Worte spricht lieber von einem „Revolutionsbüro“ – wenig überraschend, schließlich bewertete er auch Betriebsergebnisse von Porsche in der Regel als mindestens „intergalaktisch“.

Dass Hück für die SPD antritt, ist eine kleine Überraschung. Als er seine Kandidatur verkündete, sparte er nicht mit Kritik an den Sozialdemokraten. „Wenn die SPD so weitermacht, wird sie ihr Erbe vernichten“, sagte Hück über die Partei, der er seit 1982 angehört. Er erwog zunächst die Kandidatur mit einer eigenen Wahlliste, einigte sich aber schlussendlich mit der SPD.

Für die kandidiert Hück nun auf Listenplatz Eins bei den Kommunalwahlen im Mai in Pforzheim. Viele trauen dem wortgewaltigen Neupolitiker zu, der AfD dort Paroli zu bieten. Die AfD hatte die SPD in Pforzheim bei den jüngsten Landtagswahlen überrundet. Dass er durchsetzungsfähig ist, hat Hück bei zahlreichen Metalltarifrunden unter Beweis gestellt.

Sein Wahlkampfslogan in Pforzheim ist indes wenig rebellisch: Unter dem Motto „Pforzheim braucht Sicherheit“ wolle er sich vor allem der Sorgen der Menschen rund um das Thema annehmen, betonte der 56-Jährige am Mittwoch. Und auch im „Revolutionsbüro“ werden wohl weniger Umsturzpläne als Alltagsthemen im Vordergrund stehen. Die Räume seien eine Anlaufstelle für Bürger und deren Anliegen, sagte Hück.

Von RND/dpa/hö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch nicht alle Hersteller folgen dem Trend – ein Überblick.

06.03.2019

Fast jeder Hersteller baut jetzt E-Autos, wie der Genfer Autosalon zeigt. Nur sieht man das den Neuheiten kaum an. Für Designer ein Zeichen fehlenden Mutes, das trotzdem verständlich ist.

06.03.2019

Frankreich will eine sogenannte Digitalsteuer ohne Rückendeckung der EU einführen. Es ist ein umstrittenes Vorhaben, das besonders in Deutschland auf wenig Gegenliebe stößt.

06.03.2019