Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft US-Richter schmettert Klage gegen VW ab
Nachrichten Wirtschaft US-Richter schmettert Klage gegen VW ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 01.09.2017
Der Dieselskandal ist für VW in den USA noch nicht ausgestanden. Quelle: dpa
San Francisco

Der Volkswagen-Konzern hat in den USA ein teures Risiko im Abgas-Skandal ausgeräumt. Eine Klage des Bundesstaates Wyoming wegen Verstößen gegen Umweltgesetze wurde am Donnerstag vom zuständigen Richter Charles Breyer in San Francisco abgewiesen. Die Entscheidung könnte VW vor weiteren Milliardenkosten bewahren, da sie richtungsweisend für ähnliche Fälle sein dürfte.

Richter Breyer erklärte die von Wyomings Generalstaatsanwalt beanstandeten Verletzungen des Luftreinhaltegesetzes „Clean Air Act“ zu einer Bundesangelegenheit des US-Umweltamts EPA. Diese Begründung ist für VW besonders wertvoll, da sie auch Ansprüchen anderer Bundesstaaten einen Riegel vorschieben könnte, die über bereits erzielte „Dieselgate“-Vergleiche hinausgehen.

Eine Klage der Bundesbehörde EPA hatte VW nämlich bereits mit einem milliardenschweren Kompromiss beilegen können. Insgesamt hat der Konzern für Vergleiche in Nordamerika schon 22,6 Milliarden Euro an Rechtskosten verbucht. Ein Teil der Summe fließt ohnehin an US-Bundesstaaten, in denen VW Dieselwagen mit Manipulations-Software zur Abgaskontrolle verkauft und so die Luft verpestet hatte.

VW hätte 44,9 Million Dollar pro Tag zahlen müssen

Dennoch klagten neben Wyoming noch etliche weitere Staaten auf zusätzliche Strafen. In den Fällen von Illinois, Minnesota und Ohio dürfte Volkswagen jetzt allerdings nur noch wenig zu befürchten haben, denn diese Klagen sind ebenfalls bei Breyers Gericht angesiedelt. Der Richter bezog seine Argumente bei der Abweisung von Wyomings Klage auch auf andere Staaten.

Das finanzielle Risiko wäre für den Autokonzern erheblich gewesen. Alleine Wyoming hatte Geldstrafen in Höhe von je 37 500 Dollar pro Tag gefordert, an dem ein Auto mit illegal überhöhtem Schadstoffausstoß auf den Straßen des Bundesstaats unterwegs war. Bei knapp 2000 betroffenen Wagen hätten sich pro Tag 44,9 Millionen Dollar ergeben - und der Abgas-Betrug lief über mehrere Jahre.

Aus dem Schneider ist der Konzern indes noch nicht: Mit Alabama, Missouri, Montana, New Hampshire, Texas und Tennessee gibt es mindestens sechs Staaten, die nicht vor Breyers Gericht klagen, was den Ausgang ungewisser macht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als zynisches Gesetz nach dem Diesel-Skandal galt: Die Prüfstandswerte der Kraftfahrzeuge spotteten auf der Straße jeder vorherigen Beschreibung. Nun soll eine technische Umstellung mit neuen Messverfahren die Abgaswerte realistischer machen.

01.09.2017

Noch ist Matthias Wissmann Präsident des deutschen Automobilverbands VDA. Doch Verantwortliche suchen seit Wochen händeringend nach einem Nachfolger. Dieser soll mit einer weißen Weste den Neustart der Auto-Branche begleiten. Zwei heiße Kandidaten sind bereits auserkoren.

01.09.2017
Wirtschaft Firmen in und um Dresden kaum gerüstet für die Übergabe - Probleme bei der Unternehmensnachfolge

Ungelöste Unternehmensnachfolgen bedrohen nach Ansicht von Fachleuten der Hypovereinsbank die Wirtschaftskraft in der Region Dresden. Hier stehen regionalen Statistiken zufolge bis 2025 rund 2900 Firmen zur Übernahme an. Damit hängen mehr als 170 000 Arbeitsplätze davon ab, ob der Übergang wirklich gut geregelt ist.

17.04.2018