Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft US-Handelsdefizit auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren
Nachrichten Wirtschaft US-Handelsdefizit auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 07.12.2018
Entladung eines Containerschiffs in Oakland – das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von Präsident Trump auf den höchsten Stand seit zehn Jahren geklettert. Quelle: Ben Margot/AP/dpa
Washington

Das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit zehn Jahren geklettert. Mit dem Rest der Welt hätten die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das amerikanische Handelsministerium in Washington mit. Das ist das höchste Defizit seit Oktober 2008.

Für US-Präsident Trump ist das keine gute Nachricht. Eigentlich will er durch seine Handelspolitik und Strafzölle das Defizit im Außenhandel deutlich senken. Stattdessen liegt es nun aber gegenüber dem Zeitpunkt von Trumps Amtsantritt im Januar 2017 knapp 9 Milliarden Dollar höher.

Bankanalysten hatten für Oktober ein etwas niedrigeres Defizit in Höhe von 55,0 Milliarden Dollar erwartet. Im September hatte das Defizit revidierten Zahlen zufolge noch bei 54,6 Milliarden Dollar gelegen, wie das Ministerium weiter mitteilte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Festnahme der Finanzchefin von Huawei auf Betreiben der USA hat Zweifel geschürt, ob sich Washington und Peking in ihrem Handelsstreit annähern können. Aber es geht noch um viel mehr. Das RND beantwortet wichtige Fragen.

07.12.2018

Am Wochenende ändert die Deutsche Bahn ihre Fahrpläne. Für die Kunden bedeutet das einige Neuerungen – und für bestimmte Tickets höherer Preise.

07.12.2018

Der Dax sackte am Donnerstag unter 11 000 Punkte. Der Verlust des deutschen Leitindex summiert sich im laufenden Jahr auf fast 16 Prozent. Die Anleger sind nervös wegen der Spannungen zwischen den USA und China. Es war der größte Tagesverlust seit dem Brexit-Votum in Großbritannien im Juni 2016.

06.12.2018