Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Twitter verliert in den USA zwei Millionen Nutzer
Nachrichten Wirtschaft Twitter verliert in den USA zwei Millionen Nutzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 27.07.2017
Analysten hatten einen Nutzerzuwachs bei Twitter erwartet. Das Gegenteil ist der Fall. Quelle: AP
San Francisco

Das Wachstum der Nutzerzahlen bei Twitter ist vorerst vorbei. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stagnierte in den vergangenen drei Monaten bei 328 Millionen, wie der Kurznachrichtendienst am Donnerstag mitteilte. In den USA verlor Twitter sogar zwei Millionen Nutzer: von 70 auf 68 Millionen.

Analysten hatten nach einem relativ starken ersten Vierteljahr wieder mit einem weiteren deutlichen Zuwachs gerechnet, gar mit einem Nutzerzuwachs um einige Millionen. Der „Trump-Aufschwung“ jedoch scheint erst einmal vorbei: Dass der mächtigste Mann der Welt den Kurznachrichtendienst als sein Sprachrohr auserkoren hat, nutzt dem Unternehmen nicht.

Aktie fiel um über elf Prozent

Dementsprechend enttäuscht reagierten Anleger: Die Aktie fiel zum US-Handelsstart zunächst um über elf Prozent. Der Kurs war seit Jahresbeginn mit den wiederaufgeflammten Wachstumshoffnungen allerdings auch um rund ein Drittel angestiegen.

Auch finanziell bleibt die Lage bei Twitter angespannt, der Verlust nahm im zweiten Quartal im Jahresvergleich von 107,2 auf 116,5 Millionen Dollar (99,4 Mio Euro) zu. Dazu trug auch eine Abschreibung in Höhe von 55 Millionen Dollar auf die Beteiligung am Berliner Musikdienst Soundcloud bei. Das Start-up hatte jüngst Stellen gestrichen und Standorte geschlossen, um sich als unabhängige Firma über Wasser zu halten.

Twitter hat dem Börsengang im November 2013 noch kein Quartal mit Gewinn abgeschlossen.

Von RND/aks/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Urteil des Bundesarbeitsgerichts - Chef darf Mitarbeiter nicht ausspähen

Um zu überprüfen, ob ein Mitarbeiter während der Arbeitszeit private Dinge am Rechner erledigt, installierte ein Arbeitgeber aus Nordrhein-Westfalen eine Spähsoftware auf dem Firmencomputer. Damit konnte er jeden Tastenanschlag überwachen. Zu Unrecht, entschied das Bundesarbeitsgericht.

27.07.2017

Wenn man nicht mehr weiß, wohin mit der Milch, wird sie zu Magermilchpulver. Denn das hält sich lange – und lässt sich gut lagern. Mittlerweile platzen die Lagerhäuser der EU aber aus allen Nähten. Schuld ist die Milchpreiskrise.

27.07.2017

Zuschüsse und Steuerermäßigungen sollen dem Elektroauto weltweit zum Durchbruch verhelfen. Jedoch: In Deutschland zahlen Staat und Autoindustrie gerade mal eine Kauf-Prämie von 4000 Euro. Demgegenüber ist Norwegen ein Paradies für E-Auto-Käufer.

27.07.2017