Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Trump schmiert ab
Nachrichten Wirtschaft Trump schmiert ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 29.09.2016
Sichtlich schockiert: Donald Trump liegt nur noch auf Platz 505 des weltweiten Milliardärs-Rankings. Quelle: afp
New York

Für den Republikaner kommt es knüppeldick: Seit Jahrzehnten streitet Donald Trump mit „Forbes“ um die Höhe seines Vermögens. Die neueste Schätzung des US-Magazins dürfte dem US-Präsidentschaftskandidaten nicht gefallen. Denn Trumps Reichtum schrumpfte dem Magazin zufolge im Vergleich zum Vorjahr um 800 Millionen auf 3,7 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro). Das bedeutet: Der Immobilien-Tycoon rutscht in der „Forbes“-Liste mächtig ab. Nur noch Platz 505 des weltweiten Milliardärs-Rankings. Im März 2016 hatte der 70-Jährige, der sein Vermögen selbst mit mehr als zehn Milliarden Dollar angibt, noch Rang 324 belegt.

Laut „Forbes“ zehrt vor allem der Abschwung am New Yorker Immobilienmarkt am Reichtum von Trump, der viel Geld in Gebäude wie den pompösen „Trump Tower“ in Manhattan investiert hat.

Trumps Vermögen spielt im US-Wahlkampf eine wichtige Rolle, da er damit wirbt, dass sein enormer Reichtum ihn unabhängig mache. Da der Kandidat der Republikaner sich weigert, seine Steuern offenzulegen, bleibt sein Vermögen letztlich ein Rätsel. Auch die Zahlen von „Forbes“ sind nur Schätzungen, die auf Informationen aus öffentlichen Quellen basieren und keinen Anspruch auf volle Genauigkeit erheben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus - Commerzbank will Tausende Stellen streichen

Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise unter dem Strich rund 7300 Vollzeitstellen zu streichen. Das teilte Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus am Donnerstag in Frankfurt mit. 9600 Stellen sollen entfallen, gleichzeitig aber rund 2300 neue entstehen.

29.09.2016

Über einen positiven Abwärtstrend können sich deutsche Arbeitnehmer freuen. Die Erwerbslosigkeit geht auch im September weiter zurück. Jobsucher haben derzeit beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

29.09.2016

Gute Aussichten: Wirtschaftsforscher gehen in ihrem Herbstgutachten davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr um 1,9 Prozent wachsen wird. Im Frühjahr waren die Experten noch von 1,6 Prozent ausgegangen.

29.09.2016