Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Trotz Trump – Boom bei USA-Reisen
Nachrichten Wirtschaft Trotz Trump – Boom bei USA-Reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 13.02.2017
Beliebtes Reiseziel: New York Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

„Die Präsidentschaft von Donald Trump wird sich nicht negativ auf die USA-Buchungen auswirken. Wir rechnen eher mit einem USA-Boom“, sagte Katharina Mautz, Sprecherin der DER Touristik den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland.

Bei den aktuellen Frühbuchungen für Wohn- und Campingmobile verzeichnet DER ein zweistelliges Plus. Auch insgesamt erwartet der Veranstalter für Sommerreisen in die Vereinigten Staaten ein Wachstum. Der Branchenriese Thomas Cook sieht Trump ebenfalls nicht als Störfaktor bei den Reiseverkäufen. „Die Buchungsnachfrage für Reisen in die USA ist unverändert gut“, sagt eine Sprecherin des Unternehmens.

Unmittelbar nach dem Wahlerfolg von Trump waren noch vier von zehn deutschen Reisebüros pessimistisch gestimmt – und rechneten damit, dass die Trump-Wahl den Bürgern die Lust auf einen USA-Trip verderben würde.

Von RND

Wirtschaft Über 600.000 Tiere getötet - Vogelgrippe: Freilandeier werden knapp

So schlimm wie dieses Jahr war die Vogelgrippe noch nie, sagt der Agrarminister. Ein Ende ist nicht absehbar. Für Kunden im Supermarkt heißt das, dass Freilandeier knapp werden - und sie bald einen neuen Aufkleber auf dem Eierkarton entdecken dürften.

13.02.2017
Wirtschaft Der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank zu den Rendite-Chancen 2017 - Eine ganz harte Timingfrage

Wer 3,5 Milliarden Euro an Kundengeldern verwaltet, muss die Märkte im Blick haben. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, erklärt im DNN-Interview, warum die ersten 100 Tage Amtszeit des neuen US-Präsidenten wichtig sind, warum alle Analysten darauf lauern, zu richtigen Zeit im zweiten Halbjahr den Schalter umzulegen, warum Gold 2017 nicht das Mittel der Wahl ist und warum die schleichende Enteignung deutscher Vermögen ein hausgemachtes Problem ist.

13.02.2017

Der Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags beharrt auf einer Befragung des früheren VW-Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch.

13.02.2017
Anzeige