Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Toblerone hat plötzlich weniger Dreiecke
Nachrichten Wirtschaft Toblerone hat plötzlich weniger Dreiecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 08.11.2016
Dieser Anblick gehört in Großbritannien nun in die Geschichtsbücher. Denn Toblerone spart nun an den Schokogipfeln. Quelle: EPA
London

In Großbritannien hat die Toblerone, die seit mehr als hundert Jahre als Schweizer Traditionsmarke bekannt ist, eine neue Gestalt bekommen: Die dort verkaufte Toblerone ist zwar noch immer dreieckig, aber zwischen den einzelnen Gipfeln sind nun größere Abstände – und erinnert jetzt ein wenig an ein Gebiss mit Zahnlücken.

Produktionskosten in Großbritannien gestiegen

Die Toblerone könnte das erste Brexit-Opfer sein. Als Grund für die neue Produktgestaltung nannte das Schweizer Unternehmen die hohen Kosten in der Produktion. Um die Schokolade weiterhin in Großbritannien zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können, hätte man die Riegel leichter machen müssen.

Die Pfund-Schwäche seit dem Brexit-Referendum hat in jüngster Zeit auch eine Reihe anderer Unternehmen zum Handeln bewegt. Der Elektronikkonzern Apple hat zum Beispiel kürzlich die Preise für Macbooks angehoben, auch der Softwarekonzern Microsoft hat Preiserhöhungen angekündigt.

Inzwischen belassen die Kunden es nicht beim Zählen, sondern lassen ihrer Wut und Enttäuschung freien Lauf – in Supermärkten, über Facebook und Twitter.

Von RND/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Zukunft von Kaiser’s Tengelmann - Rewe lässt Klage ruhen

Wende im Fall der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann: Offenbar will Rewe seine Beschwerde gegen die Ministererlaubnis auf Eis legen. Gute Nachrichten für die mehr als 15.000 Beschäftigten.

08.11.2016
Wirtschaft Neue Betrugssoftware entdeckt - US-Umweltbehörde droht Audi mit Strafe

Nun reagiert die kalifornische Umweltbehörde CARB auf die neue Betrugssoftware bei Audi reagiert, mit der CO2-Werte manipuliert worden sein sollen. Die Aufseher äußern sich zwar nicht konkret zum Fall, kündigen aber rigoroses Durchgreifen bei Regelverstößen an.

08.11.2016

Neuer Ärger für die Deutsche Bank: Die US-Börsenaufsicht hat laut einem Medienbericht Ermittlungen gegen das Unternehmen eingeleitet. Es geht um Insider-Informationen und Steuervergehen.

08.11.2016