Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Thyssenkrupp-Chef Hiesinger will zurücktreten
Nachrichten Wirtschaft Thyssenkrupp-Chef Hiesinger will zurücktreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 05.07.2018
Der ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger Quelle: EPA
Anzeige
Essen

Heinrich Hiesinger wird voraussichtlich als Thyssenkrupp-Chef zurücktreten Er habe den Aufsichtsrat um Gespräche gebeten, die zur Auflösung seines Mandats führen sollen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit.

Am Freitag werde der Aufsichtsrat über das Gesuch beraten, hieß es weiter in der Pressemitteilung des Dax-Konzerns. Gründe für das Ansinnen Hiesingers nannte Thyssenkrupp zunächst keine. Der Aktienkurs von Thyssenkrupp reagierte in einer ersten Reaktion positiv. Das Plus lag auf der Handelsplattform Tradegate bei einem Prozent.

Investoren machen Druck

Hiesinger war im Zuge der Fusion der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata zuletzt immer wieder unter Druck geraten, weil Anteilseigner wie der US-Hedgefonds Elliott oder Cevian Capital mehr Tempo bei dem seit langem angekündigten Umbau des Ruhrkonzerns gefordert hatten.

Für den seit sieben Jahren an der Spitze von Thyssenkrupp stehenden Hiesinger ist die Vereinbarung mit Tata ein lang erwarteter Befreiungsschlag. Vor dem Hintergrund von weltweiten Überkapazitäten beim Stahl schließen sich die Konkurrenten zusammen und gründen gemeinsam den zweitgrößten Stahlkonzern Europas.

Thyssenkrupp und Tata sollen zunächst mit je 50 Prozent an dem fusionierten Stahlkonzern mit etwa 17 Milliarden Euro Umsatz und rund 48.000 Beschäftigten beteiligt sein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Geschäft mit Lebensversicherungen lohnt sich nicht mehr – deshalb verkauft der Generali-Konzern nun rund vier Millionen Verträge an die Abwicklungsgesellschaft Viridium. Der Bund der Versicherten befürchtet erhebliche Nachteile für die Kunden.

05.07.2018

Er hat alles was ein normaler Döner auch hat, steckt aber in einer flachen Konservendose: Der „Döner for one“ ist so bis zu ein Jahr haltbar. Kann das lecker sein? Kunden sind geteilter Meinung.

05.07.2018

Der britische Autobauer Jaguar Land Rover warnt vor den Folgen des Brexits. Ohne unbeschränkten Zugang zum europäischen Binnenmarkt seien Investitionen in Milliardenhöhe und Tausende Jobs gefährdet.

05.07.2018
Anzeige