Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Teure Facebook-Krise: Mark Zuckerberg ist um viele Milliarden „ärmer“
Nachrichten Wirtschaft Teure Facebook-Krise: Mark Zuckerberg ist um viele Milliarden „ärmer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 18.11.2018
Facebook-Chef Mark Zuckerberg Quelle: AP Photo/Marcio Jose Sanchez
Hannover

Mark Zuckerberg ist nur noch der sechstreichste Mann der Welt. Dem „Billionaires Index“ von Bloomberg zufolge hat er in diesem Jahr 17,4 Milliarden Dollar verloren, also gut 15 Milliarden Euro. Damit rutschte er in der Liste der reichsten Menschen von Platz drei auf Platz sechs. Sein Vermögen beträgt demnach „nur“ noch knapp 50 Milliarden Euro.

Grund für den Verlust ist der sinkende Börsenkurs von Facebook. Da Zuckerberg große Teile des Unternehmens besitzt, wirkt sich das direkt auf sein Vermögen aus. Facebook sieht sich immer neuen Vorwürfen ausgesetzt, sich nicht genug um Datensicherheit zu kümmern und zu wenig gegen Fake News und Wahlbeeinflussung zu unternehmen.

Das sind die reichsten Menschen der Welt

Deutlich besser läuft es der Liste zufolge für Jeff Bazos, den Gründer von Amazon. Sein Vermögen beträgt umgerechnet etwa 107 Milliarden Euro. Er ist damit der einzige Mensch der Welt, der sie Grenze von 100 Milliarden überschreitet. Auf Platz zwei folgt Bill Gates. Der Microsoft-Gründer hatte die Liste der reichsten Menschen viele Jahre lang angeführt.

Lesen Sie hier: Diese Einstellungen bei Facebook sollten Sie kennen

Von pach/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Züge der Deutschen Bahn kommen immer unpünktlicher – ein personeller Wechsel an der Spitze soll eine Trendwende einleiten. Das Staatsunternehmen hat die eigenen Pünktlichkeits-Ziele klar verpasst.

18.11.2018

Eine Digitalsteuer für US-Konzerne wie Amazon in Europa ist ein Wunschprojekt Frankreichs - aber die Bundesregierung fürchtet den Zorn Donald Trumps, etwa gegen deutsche Autokonzerne. Nun kommt Präsident Macron nach Berlin.

18.11.2018

So viel wie in dieser Woche haben die beiden legendären Auktionshäuser noch nie umgesetzt. Vor allem zwei Auktionen erregte viel Aufsehen.

17.11.2018