Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Tesla-Chef: "Autopilot" ist keine unfertige Software
Nachrichten Wirtschaft Tesla-Chef: "Autopilot" ist keine unfertige Software
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 11.07.2016
Tesla-Chef Elon Musk verteidigt das Fahrassistenz-System «Autopilot» seiner E-Autos. Auch, wenn die Technik - wie hier im Tesla Model S - mit der Bezeichnung «Beta» eingeführt wurde, handele es sich nicht um eine unfertige Technik. Quelle: ADAC/UWE RATTAY
Palo Alto

Tesla-Chef Elon Musk hat das Fahrassistenz-System "Autopilot" seiner Elektroautos nach dem ersten tödlichen Unfall verteidigt. Es sei keine unfertige Technik, obwohl sie mit der Bezeichnung "Beta" eingeführt worden sei, erklärte er beim Kurznachrichtendienst Twitter in der Nacht zum Montag.

Tesla meine damit vielmehr, dass damit noch nicht eine Milliarde Meilen (1,6 Mrd Kilometer) unter echten Straßenbedingungen gefahren worden seien.

Man habe auch zu dem Wort gegriffen, damit Fahrer es sich nicht zu bequem am Steuer machten, erläuterte Musk weiter: "Es ist nicht Beta-Software im üblichen Sinn."

Er reagierte damit auf die Zweifel des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) an der Technologie unter Hinweis auf die "Beta"-Kennzeichnung. So wird in der Tech-Branche meist noch nicht endgültig fertige Software genannt, die durch Tests besser werden soll. "Wenn mit der Bezeichnung "Beta-Version" ein "unfertiger" Stand der Software gemeint ist, würde das KBA eine Funktionalität mit einer derartigen Software nicht genehmigen", hatte ein Sprecher des Flensburger Amtes der "Welt am Sonntag" gesagt.

Die Fahrzeuge von Tesla wurden für Europa in den Niederlanden zugelassen, wo das Unternehmen ein Montagewerk hat. Es gehe dabei um fünf Elemente des "Autopilot"-Systems - Lenken, Spurwechsel, automatisches Einparken, Warnung von seitlichen Kollisionen und die Möglichkeit, ein parkendes Auto vorfahren zu lassen, erklärte Tesla.

Das "Autopilot"-System sei mit der Bezeichnung "Beta" versehen worden, "um für die, die sich entscheiden, es zu nutzen, zu betonen, dass es nicht perfekt ist", schrieb Musk weiter. Bevor eine Milliarde Meilen gefahren seien, "sind einfach nicht genug Daten da". Die Technik sei zwei ausgiebig im Labor und mit Teslas Flotte von Testfahrzeugen ausprobiert worden. "Aber es gibt keinen Ersatz für Erfahrung aus der echten Welt." Er rechnet damit, dass die Marke von einer Milliarde Meilen in rund einem halben Jahr erreicht werde.

Nach Angaben von Tesla gab es bisher den einen Todesfall auf rund 130 Millionen Meilen (gut 200 Mio Kilometer), die mit dem System gefahren wurden. Das sei besser als der übliche Durchschnitt bei menschlichen Fahrern.

Bei dem Unfall Anfang Mai war ein Tesla mit eingeschaltetem "Autopilot"-System unter einen Lastwagen-Anhänger gerast, der die Fahrbahn überquert hatte. Tesla erklärte, das System habe die weiße Seite des Anhängers für ein hochhängendes Autobahnschild gehalten. Nach dem Fall wird unter anderem bei der EU-Kommission darüber nachgedacht, ob der Einsatz von Fahrassistenz-Systemen neu geregelt werden sollte.

Der Crash könnte auch den Weg der Branche zu selbstfahrenden Autos beeinflussen. Einige Hersteller verfolgen den Ansatz, über solche Assistenz-Funktionen ins vollständig autonome Fahren hineinzuwachsen. Andere - wie etwa Google - stellen das Konzept in Frage, weil es in kritischen Situationen zu lange dauern könne, bis der Fahrer reagiere. Deswegen will Google bei seinen Prototypen selbstfahrender Autos in Zukunft ganz auf Steuerelemente wie Lenkrad und Pedale verzichten und die Kontrolle ganz dem Computer überlassen. Wegen der geltenden Verkehrsregeln müssen die Google-Testfahrzeuge aktuell noch beides haben.

Tesla betonte stets, "Autopilot" sei nur ein Fahrassistenz-System und mache die Teslas nicht zu komplett selbstfahrenden Autos. Deswegen fordert der Hersteller die Fahrer auf, den Überblick über die Verkehrslage zu behalten und jederzeit eingreifen zu können. Zugleich war unter anderem auf zahlreichen Videos im Internet zu sehen, wie Fahrer auf das System vertrauten und ihm die Kontrolle überließen.

Musk kündigte für die nächsten Tage auch einen "Tesla-Masterplan, Teil 2" an. Im ersten Strategiepapier hatte Musk vor knapp zehn Jahren unter anderem die künftige Modellpalette skizziert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaft Verdi ist selbst Zielscheibe von Streiks geworden. In Frankfurt, Berlin und anderen Standorten legten mehrere hundert Gewerkschaftsbeschäftigte die Arbeit nieder, um für höhere Gehälter zu demonstrieren.

11.07.2016

Raucherbeine oder teerschwarze Lungen: Gruselige Abbildungen auf Zigarettenschachteln sollen den Spaß am Rauchen verderben. Die neue EU-Tabakrichtlinie wirkt sich nun merkbar auf die Produktion der Tabakunternehmen aus. Das spürt auch der Staat.

11.07.2016

Porsche ist der große Gewinnbringer im VW-Konzern - und in der gesamten Autobranche. Kein anderer Autobauer ist so profitabel wie die Stuttgarter Firma. So wirklich auf dem Gaspedal steht man in Sachen Verkauf aber nicht mehr, wie neue Zahlen zeigen.

11.07.2016