Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Telekom verabschiedet sich von Scout 24
Nachrichten Wirtschaft Telekom verabschiedet sich von Scout 24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 20.06.2017
Rosige Zeiten: Die Telekom stieß am Dienstag ihre Anteile an Scout 24 ab. Quelle: dpa
Bonn

Plattformen wie Immobilienscout 24 und Autoscout 24 in verschiedenen Themengebieten zählen zur Aktiengesellschaft von Scout 24. Die Plattform war seit 2006 eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom. Bereits 2014 hielt der Telekommunikationskonzern allerdings nur noch 30 Prozent der Anteile. Der schrittweise Verkauf der Scout 24-Gruppe wurde von der Telekom in den letzten Jahren wiederholt angekündigt. Im Oktober 2015 ging der Plattform-Betreiber an die Frankfurter Börse.

Die Beteiligung von zuletzt nur noch 9,3 Prozent umfasst ein Aktienpaket von bis zu zehn Millionen Papieren. Diese würden institutionellen Investoren angeboten, teilte der Telekommunikationskonzern am Dienstagabend in Bonn mit. Händlern zufolge könnten die Papiere für 32,00 bis 32,20 Euro je Stück losgeschlagen werden. Am oberen Ende der Spanne würde die Telekom durch den Verkauf gut 300 Millionen Euro einstreichen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Air Berlin hatte in den letzten Jahren finanziell ständig mit Turbulenzen zu kämpfen. Die Fluggesellschaft erklärte am Dienstag, auf staatliche Bürgschaften verzichten zu wollen. Die Berliner hält der Großaktionär Etihad weiter in der Luft. Übernimmt dennoch bald die Lufthansa das Ruder?

20.06.2017
Wirtschaft Bericht der Ethikkommission - Selbstfahrende Autos erhalten Regeln

Wenn es nach der Ethikkommission geht, haften die Hersteller künftig für Unfälle, die ein autonomes Fahrzeug verursacht. In dem Bericht der Experten geht es aber auch um moralische Fragen: Soll sich das Auto zum Beispiel im Ernstfall zwischen einem Unfall mit einer alten Frau und einer Kindergruppe entscheiden können?

30.03.2018

Mehr als ein Jahr lang hat ein Untersuchungsausschuss den größten Steuerskandal der deutschen Geschichte aufgearbeitet. Es geht um bis zu 32 Milliarden Euro, mehr als 100 Banken und Fonds waren beteiligt. Doch die Abgeordneten können sich nicht auf einen gemeinsamen Abschlussbericht einigen.

20.06.2017