Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Tarifverhandlungen für Sachsens Großhandel gehen nach Streik in Leipzig weiter
Nachrichten Wirtschaft Tarifverhandlungen für Sachsens Großhandel gehen nach Streik in Leipzig weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 09.09.2015
Quelle: dpa

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hofft auf einen Durchbruch. „Sonst werden wir unsere Streiks fortsetzen“, sagte Sylke Hustan, die die bisherigen Arbeitsniederlegungen koordiniert hatte, am Donnerstag. Zuletzt hatten am Mittwoch knapp 100 Beschäftigte des Metro C+C Großhandelsmarkts in Leipzig gestreikt.

Trotz überstandener Krise im Groß- und Außenhandel wollten die Arbeitgeber die Beschäftigten nicht an der positiven Entwicklung beteiligen, kritisierte die Gewerkschaft vorab. In Sachsen habe der Großhandel 2010 Umsatzzuwächse von 6,3 Prozent verzeichnet. Nach Gewerkschaftsangaben hatten die Arbeitgeber für dieses und das kommende Jahr ein Einkommensplus von je 1,5 Prozent angeboten - weniger als die Arbeitgeber in anderen Bundesländern.

Verdi fordert eine Entgelterhöhung um 55 Euro und dazu ein Plus von 3 Prozent. Zudem sollten Leiharbeiter den gleichen Lohn wie ihre fest angestellten Kollegen erhalten. Der Tarifvertrag soll für ein Jahr gelten. Erst kürzlich hatte Verdi für die 300 Beschäftigten zweier Edeka-Lager in Borna und Staucha höhere Entgelte erzielt. Eine Tariflösung für den Großhandel insgesamt steht nach wie vor aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Unternehmen müssen aus Sicht von Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) ihre Mitarbeiter besser bezahlen, wenn sie Fachkräfte gewinnen wollen. „Die niedrigeren Gehälter sind der Hauptgrund, dass die Menschen das Land verlassen“, sagte er am Mittwoch nach dem ersten vom Ministerium organisierten Pendlerstammtisch in der Autobahnraststätte Vogtland Süd an der Autobahn A72 (Chemnitz-Hof).

09.09.2015

Agrarminister Frank Kupfer (CDU) hat EHEC- geplagten Gemüsebauern die Unterstützung des Landes angeboten. „Betriebe müssen dramatische Absatzeinbußen hinnehmen, einige sind dadurch in eine Notlage geraten", teilte Kupfer am Dienstag mit.

09.09.2015

[gallery:500-963450236001-DNN]  Leipzig/Dresden. Gurken, Tomaten und Salat haben viele Sachsen derzeit von ihrem Einkaufszettel gestrichen – die Angst vor EHEC bekommen auch die Gemüsebauern aus dem Freistaat hart zu spüren.

09.09.2015