Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Symantec zahlt 4,65 Milliarden Dollar für neuen Chef und seine Firma
Nachrichten Wirtschaft Symantec zahlt 4,65 Milliarden Dollar für neuen Chef und seine Firma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 13.06.2016
Bei Verbrauchern ist die US-Firma Symantec vor allem durch die Virenschutz-Marke «Norton» bekannt. Quelle: Sebastian Kahnert
Mountain View/Sunnyvale

Der Deal soll im dritten Quartal abgeschlossen werden.

Symantec ist mit seinen Antivirus-Programmen der weltgrößte Anbieter von Sicherheitssoftware, muss sich aber auf einen massiven Wandel des Marktes einstellen. Das Unternehmen fiel bei der Entwicklung neuer Abwehrtechniken gegen ernste Bedrohungen zum Teil gegen hinter Konkurrenten wie Palo Alto Networks oder FireEye zurück.

Blue Coat hat Software im Angebot, die etwa Kundendaten in zentralen Datenspeichern, den Clouds, sichert, bei der Entdeckung von Hackern hilft und verschlüsselten Datenverkehr im Netzwerk managen kann. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Kritik, Software von Blue Coat werde in Ländern wie Syrien, China oder Iran eingesetzt, um den Internet-Verkehr zu überwachen. Sie soll dort über Wiederverkäufer gelandet sein. Blue Coat betonte, man verkaufe die Programme nur für legale Zwecke und nicht zur Einschränkung der Menschenrechte.

Der Finanzinvestor Bain Capital, der Blue Coat kontrolliert, will 750 Millionen Dollar aus dem Verkaufserlös in das fusionierte Unternehmen stecken. Mit Silver Lake will ein weiterer Finanzinvestor sein Engagement auf eine Milliarde Dollar verdoppeln. Symantec baut die anvisierten jährlichen Kosteneinsparungen von 400 Millionen Dollar nun um 150 Millionen aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ifo-Chef Clemens Fuest rechnet in Deutschland mit einem Wachstumsverlust im Fall eines britischen EU-Austritts.

"Untersuchungen des Ifo-Instituts zeigen, dass Deutschland langfristig einen Verlust in Höhe von bis zu drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erleiden könnte", sagte der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung der "Rheinischen Post" (Montag).

13.06.2016

Am Vorstand der Deutschen Bahn gibt es scharfe Kritik - wenige Tage vor einem erneuten Treffen der obersten Kontrolleure. Konzernchef Grube und Stellvertreter Kefer müssen sich laut Berichten für viele Probleme rechtfertigen. Wackeln gar ihre Stühle?

12.06.2016

Seit fünf Jahren laufen in Frankfurt Prozesse gegen eine Bande von Steuerhinterziehern. Nun sollen die Urteile gegen ihre mutmaßlichen Komplizen bei der Deutschen Bank fallen.

12.06.2016