Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Sturzgefahr – Ikea ruft Fahrrad zurück
Nachrichten Wirtschaft Sturzgefahr – Ikea ruft Fahrrad zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 24.05.2018
Sicherheitsprobleme: Das Fahrrad „Sladda“ von Ikea – kein Wunder bei dem Namen. Sladda heißt auf Deutsch „ins Schleudern geraten“. Quelle: Ikea
Hofheim

Das größte schwedische Möbelhaus verkauft nicht nur Betten, Sofas und Tische: Ikea hat seit 2016 auch ein Fahrrad im Angebot. Doch bei dem Rad „Sladda“ ist offenbar der Name Programm – die deutsche Übersetzung für das Verb sladda ist ins Schleudern geraten, schlingern, rutschen. Und jetzt ruft der Möbelkonzern ruft „Sladda“ zurück.

Der Antriebsriemen könne reißen – und das womöglich zu einem Sturz führen, teilte Ikea Deutschland am Donnerstag mit. Bereits elf Unfälle sind dem Unternehmen bereits bekannt – in zwei Fällen hätten sich die Radler sogar kleinere Verletzungen zugezogen.

Betroffen sind Ikea zufolge die 26- und 28-Zoll-Räder. Zuvor sei das Unternehmen von einem Lieferanten für Zubehörteile informiert und gebeten worden, das Fahrrad wegen Sicherheitsproblemen aus dem Verkehr zu ziehen.

Seit dem Verkaufsstart im August 2016 wurde „Sladda“ den Angaben zufolge in 26 Märkten angeboten. Alle Kunden sind nun aufgefordert, das Rad nicht mehr zu nutzen und es gegen eine Rückerstattung des vollen Kaufpreises in einem beliebigen Einrichtungshaus zurückzugeben. Einen Kassenbon oder Kaufnachweis müssen die Kunden dafür nicht vorlegen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bank setzt unter ihrer neuen Führung den Rotstift an: Vorstandschef Sewing will mehr als 7000 Stellen abbauen. Besonders hart trifft es die Abteilungen für den Aktienhandel.

24.05.2018
Wirtschaft Urteil im Bundesverfassungsgericht - Kabinett entschädigt Konzerne für Atomausstieg

Der Atomausstieg hat viele Energiekonzerne überrascht und einige sogar in finanzielle Notlage gebracht. Nun hat das Bundeskabinett eine Entschädigung für die Einbußen auf den Weg gebracht.

23.05.2018

Wegen Salmonellen-Verdachts hat der Supermarkt-Riese Kaufland eine Mandelsorte zurückgerufen. Die Erreger können Durchfall und Erbrechen hervorrufen.

22.05.2018