Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Streit um Handtaschen-Design: H&M erleidet Schlappe vor Gericht
Nachrichten Wirtschaft Streit um Handtaschen-Design: H&M erleidet Schlappe vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 10.09.2015
Bei dem Prozess vor dem EU-Gericht in Luxemburg ging es um das Design von Handtaschen. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Luxemburg

Das EU-Gericht in Luxemburg wies eine Klage von H&M ab.

Dabei ging es um zwei Muster für Handtaschen, die sich YSL 2006 beim Europäischen Markenamt hatte eintragen lassen. Das schwedische Modehaus beantragte, diese Muster zu löschen, weil sie keine Eigenart aufwiesen, und legte ein eigenes, älteres Design vor. Als das Markenamt den Antrag ablehnte, klagte H&M dagegen.

Doch die Luxemburger Richter lehnten die Klage ab. Die Taschen von Yves Saint Laurent würden sich von der H&M-Tasche in der Form, Struktur und Oberfläche unterscheiden, hieß es zur Begründung (Rechtssachen T-525/13 und T-526/13).

Die YSL-Taschen seien einfach geformt und ausschließlich in der Hand zu tragen, während die H&M-Taschen Rundungen und Ornamente hätten und über die Schulter getragen werden könnten.

H&M kann gegen das Urteil des Gerichts innerhalb von zwei Monaten Rechtsmittel einlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Welt sorgt sich um den Zustand der chinesischen Wirtschaft. Aus Sicht von Chinas Premier Li Keqiang sind diese Ängste jedoch übertrieben. Das Land verfüge über "adäquate Mittel", um Wachstum zu garantieren.

10.09.2015

In China sind den dritten Monat in Folge weniger Autos verkauft worden als ein Jahr zuvor. Der Absatz im weltgrößten Automarkt schrumpfte im August um 3,4 Prozent auf 1,42 Millionen verkaufte Autos, wie aus Daten des chinesischen Herstellerverbandes CAAM von Donnerstag hervorgeht.

10.09.2015

Der Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann will zusammen mit dem französischen Konkurrenten Nexter zu einem wichtigen europäischen Rüstungsplayer aufsteigen. Jetzt müssen beide aber nachsitzen - Berlin will mehr Unterlagen.

09.09.2015
Anzeige