Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Streik bei Amazon in Leipzig - Verdi zielt auf Weihnachtsgeschäft
Nachrichten Wirtschaft Streik bei Amazon in Leipzig - Verdi zielt auf Weihnachtsgeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 19.11.2015
Der Amazon-Standort in Leipzig wird bestreikt. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Leipzig

Die Gewerkschaft Verdi hat am Donnerstag die Beschäftigten bei Amazon in Leipzig zum Streik aufgerufen. Im jetzt beginnenden Weihnachtsgeschäft ist eine ganze Streikwelle auch an anderen deutschen Standorten des US-Versandhändlers angekündigt.

"Wir haben immer gesagt, dass es weitere Streiks geben wird, solange sich Amazon Tarifverhandlungen verweigert", sagte Verdi-Sprecherin Eva Völpel in Berlin.

An dem Streik in Leipzig beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben etwa 250 Beschäftigte. Zur Arbeitsniederlegung sei nur die Frühschicht aufgerufen worden, sagte Verdi-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. Amazon sprach dagegen von weniger als 160 streikenden Mitarbeitern. Der Ausstand habe keine Auswirkungen auf das Geschäft. Die überwältigende Mehrheit der Angestellten arbeite regulär.

Verdi will für die rund 10 000 Mitarbeiter des US-Konzerns in Deutschland einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Verhandlungen darüber lehnt Amazon aber ab. Das Unternehmen mit Sitz in München sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zuletzt schauten viele Autozulieferer mit bangem Blick nach China. Dort hatte die Flaute der vergangenen Monate auch die Geschäfte vieler deutscher Firmen belastet. Inzwischen gehe es dort aber wieder aufwärts, beobachtet der fränkische Autoteilehersteller Schaeffler.

19.11.2015

Die genossenschaftlichen Spitzeninstitute wollen es noch einmal versuchen. Dieses Mal soll die Fusion von DZ Bank und WGZ Bank klappen. Dann entstünde die Nummer drei auf dem deutschen Markt.

19.11.2015

Die Arbeitskosten in Deutschland liegen weiter im westeuropäischen Mittelfeld. Das geht aus einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

19.11.2015
Anzeige