Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Streik bei Amazon in Leipzig
Nachrichten Wirtschaft Streik bei Amazon in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 09.09.2015
Das Logistikzentrum von Amazon in Leipzig. Quelle: Peter Endig/Archiv

Für den gesamten Tag rechnete er mit bis zu 400 Beschäftigten.

Streikbilder aus dem Dezember 2014:

Der Ausstand soll bis Dienstagabend dauern. Amazon sichert seinen Kunden eine pünktliche Zustellung bis Ostern zu, wenn bis Dienstagabend bestellt wird. Auch am größten deutschen Standort im hessischen Bad Hersfeld arbeiteten Amazon-Mitarbeiter am frühen Montagmorgen nicht. Mit Beginn der Frühschicht folgten ihnen Kollegen an den Standorten Koblenz (Rheinland-Pfalz) sowie Rheinberg und Werne (beide NRW).

Verdi will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen - zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das Unternehmen lehnt das ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiere. Weil Amazon nicht einlenkt, kommt es seit dem Frühjahr 2013 immer wieder zu Streiks.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kleinere Hotels und Restaurants haben nach Darstellung des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga große Probleme mit dem Mindestlohn. „Vor allem auf dem Land, wo 70 bis 80 Prozent der Betriebe inhabergeführt sind, hat der Mindestlohn katastrophale Auswirkungen“, sagte Verbandspräsident Helmut Apitzsch am Dienstag in Dresden.

09.09.2015

Produkte aus Sachsen verkaufen sich im Ausland besser denn je. Trotz Krise in Russland verbuchte der Freistaat 2014 das höchste Exportvolumen aller Zeiten. Zuwächse in den USA und China konnten den Rückgang im Russland-Geschäft mehr als ausgleichen.

09.09.2015

Der Flughafen Leipzig/Halle kooperiert künftig mit der südafrikanischen Airports Company. Eine entsprechende Partnerschaftsvereinbarung sei bei einer Konferenz in Johannesburg unterzeichnet worden, teilte der Flughafen am Donnerstag mit.

09.09.2015