Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Stiftung Warentest: Vier Kinderwagen fallen durch
Nachrichten Wirtschaft Stiftung Warentest: Vier Kinderwagen fallen durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 22.02.2017
Die Stiftung Warentest hat Kinderwagen getestet. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Von einem Kombi-Kinderwagen haben Eltern lange etwas. Sie kutschieren den Nachwuchs damit vom Säuglings- bis ins Kleinkindalter hinein herum. Beim Kauf können Eltern aber danebengreifen: Von zwölf getesteten Modellen waren nur drei „gut“, heißt es in der Zeitschrift „test“ (Ausgabe 03/2017). Zwei weitere Wagen bekamen ein „Befriedigend“, drei ein „Ausreichend“. Für vier weitere Modelle reichte es nur für ein „Mangelhaft“ - darunter die beiden teuersten für mehr als 1000 Euro. Gründe für das schlechte Testurteil waren Schadstoffe im Griff und Sitze mit Kippgefahr. So überschreite auch der bei Eltern beliebte „Bugaboo Buffalo“ die Grenzwerte um ein Vielfaches.

Unter anderem wurde das Flammenschutzmittel TDCPP (Tris-Dichlorpropylphosphat) im Schiebegriff gefunden, das den EU-weiten Grenzwert um ein Vielfaches übersteigt. Das Mittel steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Die Stiftung Warentest setzt für Materialien wie den Schiebegriff, den das Kind erreichen kann, die Grenzwerte für Kleinkinderspielzeug an. Kritisch war auch der Gehalt an PAK Naphthalin, einem polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoff. Auch er erregt vermutlich Krebs.

Schadstoffe bei Teutonia und Bergsteiger

In den Griffen des „Teutonia Bliss“ fanden die Tester deutliche Mengen des Schadstoffes. Der „Bergsteiger Capri“ enthielt laut Angaben der Zeitschrift einen „Cocktail verschiedener Schadstoffe“. Dasselbe gilt für das Modell „Knorr-Baby“. Ander als die anderen Hersteller, kündigte das Unternehmen inzwischen an, nachbessern zu wollen.

Bei drei Anbietern rügten die Warentester Sicherheitsmängel: Um den Sitz korrekt zu befestigen, müssen vier Metallstifte ins Fahrgestell einklinken. Im Test waren aber nur zwei Stifte fest verankert, so dass der Aufsatz nach hinten kippen kann - unter Umständen erst, wenn das Kind schon angeschnallt darin sitzt.

Am besten bewertet wurden der Kombikinderwagen „Go Big“ von Britax (995 Euro), der „Condor 4“ von ABC Design (600 Euro) sowie der „Geo Earth“ von Joolz (1000 Euro). Was Sie beim Kauf eines Kinderwagens grundsätzlich beachten sollten, lesen Sie hier.

Zuletzt hatte die Stiftung Warentest Kindersitze getestet. Ähnlich wie bei den Kinderwagen fielen auch hier die teuersten Modelle durch.

Von RND/dpa/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige