Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Statistiker stellen Reallohn-Entwicklung vor
Nachrichten Wirtschaft Statistiker stellen Reallohn-Entwicklung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 04.02.2016
Vor allem die niedrigen Energiepreise hatten den Anstieg der Verbraucherpreise in engen Grenzen gehalten, so dass die Lohnerhöhungen zum größeren Teil tatsächlich bei den Beschäftigten angekommen sein müssten. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Diese ergeben sich nach Abzug der Teuerung, die 2015 mit 0,3 Prozent sehr gering ausgefallen ist. Nach bisherigen Prognosen wird die Inflation auch in diesem Jahr kaum über 1 Prozent steigen.

Vor allem die niedrigen Energiepreise hatten den Anstieg der Verbraucherpreise in engen Grenzen gehalten, so dass die Lohnerhöhungen zum größeren Teil tatsächlich bei den Beschäftigten angekommen sein müssten.

Die Vorgaben aus den ersten neun Monaten des Jahres deuten jedenfalls auf deutliche Reallohnzuwächse hin. Bis einschließlich September hatten die Bundesstatistiker ein Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum berechnet. Im bisher stärksten Jahr 1992 ermittelten sie einen Reallohn-Anstieg von 4,9 Prozent. 2014 waren es 1,7 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bargeld soll es auch in Zukunft noch geben, heißt es beruhigend aus der Regierung. Aber womöglich kann demnächst nicht mehr jede beliebige Summe transferiert werden. Der Grund für den Berliner Vorstoß: die Gefahren durch den internationalen Terrorismus.

03.02.2016

Elektroautos sind noch immer selten auf den Straßen. Nach langen Diskussionen will die Politik nun zusammen mit der Branche einen Extra-Anschub festlegen - offen sind jedoch nicht nur Detailfragen.

03.02.2016

"Darf er das überhaupt?" fragen sich viele Strom- und Gaskunden, wenn der Versorger die Preise erhöht. Der Bundesgerichtshof klärt in zwei Fällen, wann das Maß voll ist. Die Linie ist aber schon vorgegeben.

03.02.2016
Anzeige