Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Starkes Schuhgeschäft gibt Puma Schwung
Nachrichten Wirtschaft Starkes Schuhgeschäft gibt Puma Schwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 29.04.2016
Führt einen harten Kampf um Marktanteile: Puma-Chef Björn Gulden. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Herzogenaurach

Der Sportartikelhersteller Puma hat dank einer starken Nachfrage nach Schuhen und dem gut laufenden Geschäft mit Frauenmode zum Jahresstart weiter zugelegt. Der SDax-Konzern steigerte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,7 Prozent auf 852 Millionen Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern wuchs um 10,1 Prozent auf 41,3 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Puma 25,8 Millionen Euro, was einer Steigerung von 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht. "Die Entwicklung im ersten Quartal 2016 entsprach unseren Erwartungen", sagte Konzernchef Bjørn Gulden am Freitag am Firmensitz im fränkischen Herzogenaurach.

Mit seinen weltweit rund 10 000 Mitarbeitern entwickelte sich Puma damit allerdings nicht so stark wie die Konkurrenz. Deutschland-Platzhirsch Adidas und Weltmarktführer Nike hatten kürzlich nach überraschend guten ersten Quartalen jeweils ihre Erwartungen für das Sportjahr 2016 mit der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro hochgestuft.

Bei der Marke mit dem Raubtier-Logo hält man dagegen an der Prognose fest, dass die Umsatzzuwächse im laufenden Jahr im hohen einstelligen Prozentbereich liegen sollen. Bei einem erwarteten Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern von 115 bis 125 Millionen Euro werde auch unter dem Strich etwas mehr übrig bleiben als 2015, so Gulden bereits zu Jahresbeginn. Im Vorjahr hatte der Konzerngewinn bei 37,1 Millionen Euro gelegen - 42 Prozent niedriger als 2014.

Von der starken Performance der Konkurrenz mit teils zweistelligen Quartalszuwächsen zeigte sich der norwegische Ex-Fußballer dennoch unbeeindruckt. Mit Blick auf den Herzogenauracher Nachbarn Adidas sagte Gulden zwar: "Die machen einen guten Job." Schuhe der Konkurrenz sehe man an vielen Füßen. Enttäuscht sei man deshalb aber nicht: "Wir müssen auf uns selbst schauen. Dann werden wir sehen, wie sich die Dinge entwickeln", so der 50-Jährige.

Als großen Puma-Trumpf sieht Gulden das eigene Frauensegment, das hervorragende Ergebnisse einfahre. Mit den Designs habe man den weiblichen Geschmack getroffen. Die teuren Marketing-Kampagnen mit Popstar Rihanna und Model Kylie Jenner hätten gefruchtet. "Rihanna war unser Türöffner", betonte Gulden.

Die Damenwelt wird auch von den anderen großen Sportartikelherstellern umgarnt: Immer mehr Frauen auf der Welt treiben Sport - vor allem im Fitness-Bereich. Mehr als die männlichen Kunden legen sie dabei Wert auf stylishes Aussehen. Weil die weibliche Kundschaft deshalb in der Regel mehr Geld für Kleidung ausgibt als Männer, gilt sie als lukrative Zielgruppe.

In den kommenden Monaten dürften allerdings auch die Umsätze in der Männerdomäne Fußball deutlich anziehen. Bei der Fußball-EM laufen die Nationalmannschaften von Italien, Österreich, Tschechien, der Schweiz und der Slowakei mit Puma-Trikots auf. Besonders auf dem europäischen Markt mache sich das bevorstehende Turnier in Frankreich schon jetzt im Umsatz bemerkbar, hieß es von Puma.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Dauerkritik am Zinstief gerade aus Deutschland hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verteidigt.

29.04.2016

Der Goldpreis hat am Freitag den höchsten Stand seit Mitte März erreicht. Am Morgen stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) in der Spitze um etwas mehr als ein Prozent auf 1280,98 US-Dollar.

29.04.2016

Er sollte die Skandale der Deutsche Bank aufklären. Doch Aufsichtsrat Thoma machte sich mit seinem Vorgehen nicht nur Freunde. Nun wirft der Jurist hin. Kommt die Aufarbeitung der Altlasten ins Stocken?

29.04.2016