Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Staat gibt zusätzliche Mittel für Kindesunterhalt frei
Nachrichten Wirtschaft Staat gibt zusätzliche Mittel für Kindesunterhalt frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 22.12.2017
Der Ausbau des Unterhaltsvorschussgesetzes spricht Alleinerziehenden staatliche Unterstützung zu, wenn der andere Elternteil nicht zahlt. Das kostete den Staat in diesem Jahr etwa 75 Millionen Euro. Quelle: dpa
Berlin

Beim staatlichen Unterhaltsvorschuss entstehen im zu Ende gehenden Jahr deutliche Mehrausgaben. Das Bundesfinanzministerium hat daher zusätzliche Mittel von bis zu 75 Millionen Euro freigegeben. Das geht aus einem Brief von Finanzstaatssekretär Jens Spahn an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (beide CDU) hervor, der den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND, Sonnabendausgaben) vorliegt. „Der zusätzliche Bedarf resultiert aus dem Ausbau des Unterhaltsvorschussgesetzes“, heißt es in dem Schreiben.

Alleinerziehende, die keinen oder nicht regelmäßig Unterhalt von dem anderen Elternteil erhalten, können den staatlichen Unterhaltsvorschuss von bis zu 268 Euro monatlich beantragen. Seit dem 1. Juli wird er auch für Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren gezahlt. Zudem wurde die Begrenzung der Bezugsdauer auf sechs Jahre abgeschafft. Nach Medienberichten war die Zahl der Fälle, in denen der Vorschuss gezahlt wird, als Folge der Reform zuletzt von rund 400.000 auf etwa 700.000 gestiegen. Für 2018 erwartet der Bund beim Unterhaltsvorschuss Ausgaben von 518 Millionen Euro.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Insolvenzverwalter des österreichischen Ferienfliegers Niki verhandelt zunächst mit vier potenziellen Käufern. Das hat der Gläubigerausschuss an diesem Freitag entschieden. Insgesamt hatten sechs Interessierte Angebote eingereicht.

22.12.2017

Laut einer aktuellen Studie haben immer mehr Unternehmen in Deutschland Probleme, neue Mitarbeiter zu finden. Besonders getroffen vom Fachkräftemangel ist noch immer das Handwerk und technische Berufe.

17.04.2018

Der kurzfristige Ausstand der Piloten beim irischen Billigflieger Ryanair drohte die Weihnachts-Reisepläne von Tausenden Passagieren zu durchkreuzen. Doch die Auswirkungen blieben geringer als befürchtet.

22.12.2017