Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft "Spiegel": Dobrindt-Gutachter moniert Opel-Abgasreinigung
Nachrichten Wirtschaft "Spiegel": Dobrindt-Gutachter moniert Opel-Abgasreinigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 17.06.2016
Opel erklärte am Freitag erneut, keine illegale Software einzusetzen. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Rüsselsheim/Berlin

Im Streit um die Abgasreinigung beim Opel-Modell Zafira Diesel sehen sich die Kritiker bestätigt. Ein Gutachter der zuständigen Kommission beim Bundesverkehrsministerium sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Abschalteinrichtungen unzulässig seien berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Die technische Sachlage sei nach Einschätzung des Experten eindeutig und Opels Begründung für die Abschalteinrichtungen nicht ausreichend, habe der Gutachter erklärt.

Das Bundesverkehrsministerium verwies darauf, dass die nach dem VW-Abgasskandal eingesetzte Untersuchungskommission von Opel angeforderte Unterlagen technisch und juristisch prüfe. Diese Prüfung dauere an. Ergebnisse würden nach Abschluss der Untersuchungen veröffentlicht.

Die General-Motors-Tochter Opel hatte die Reduzierung der Abgasreinigung in großen Temperaturbereichen und bei hohen Geschwindigkeiten stets mit dem Schutz wichtiger Bauteile im Fahrzeug begründet. Das sei technisch notwendig und legal.

Auf Aufforderung des Ministeriums hatte der Hersteller technische Begründungen nachgereicht. Zuvor hatten "Spiegel", das ARD-Magazin "Monitor" und der Verein Deutsche Umwelthilfe eigene Abgasmessungen durchgeführt und die Motorsteuerung von einem Computer-Hacker analysieren lassen.

Opel erklärte am Freitag erneut, keine illegale Software einzusetzen. "Wir unterstützen die Bemühungen der Behörden voll und ganz, die Emissionssysteme in der Automobilindustrie zu verstehen und zu bewerten", hieß es in einer Mitteilung. Spekulationen wolle man nicht kommentieren.

Der "Spiegel" wirft Opel vor, auf Zeit zu spielen. Momentan laufe das Genehmigungsverfahren für die Zulassung des neuen Zafira-Modells, das von Jahresende an verkauft werden soll. Den Informationen zufolge soll das Ministerium vom Kraftfahrtbundesamt verlangt haben, nur zuzustimmen, wenn die beschriebenen Abschalteinrichtungen im neuen Zafira nicht installiert sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne zusätzliche Anstrengungen könnte die Flüchtlingszuwanderung nach Ansicht von Forschern langfristig negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben.

17.06.2016

Die Absatzlage beim VW-Konzern ist weiter höchst unterschiedlich, was einzelne Märkte und Marken betrifft. Bei der Hauptmarke sackten die Verkäufe im Mai immerhin nicht noch mehr ab. Für das Wachstum aber sorgen andere.

17.06.2016

Das Konjunkturforschungsinstitut RWI hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 1,7 Prozent angehoben. Im März hatten die Forscher den Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) noch bei 1,4 Prozent gesehen.

17.06.2016
Anzeige