Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Sorgen um die Zukunft der Windenergie-Branche
Nachrichten Wirtschaft Sorgen um die Zukunft der Windenergie-Branche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 29.08.2017
Fast die Hälfte aller Betriebsräte rechnen mit einer negativen Marktentwicklung. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Mehr als 40 Prozent der Betriebsräte gehen von einer negativen Marktentwicklung aus, ergab eine bundesweite Umfrage der IG Metall Küste, die am Dienstag in Hamburg veröffentlicht wurde. „Die Situation in der Windindustrie spitzt sich zu; schneller und deutlicher, als wir es befürchtet hatten“, sagte Bezirksleiter Meinhard Geiken.

Vor einem Jahr sei von Entlassungen und Standortschließungen noch keine Rede gewesen, nun seien die ersten bei Senvion in Husum (Kreis Nordfriesland) und Trampe (Brandenburg) schon vollzogen. Die Gewerkschaft fordere von Unternehmen und Politik durchdachte Arbeitsmarktkonzepte, auch mit Kurzarbeit und Qualifizierung, um die Beschäftigten und das Know-how in den Betrieben zu halten.

Kritisch bewertet die IG Metall Küste die ersten beiden Ausschreibungsrunden für Windenergie an Land. Die meisten Zuschläge hätten Bürger-Windparks erhalten, bei denen Sonderregelungen gelten. Damit sei offen, ob und wann die Projekte umgesetzt würden. Gemeinsam mit Branchenverbänden und Großunternehmen mache sich die Gewerkschaft für Korrekturen bei den Ausschreibungen stark.

Von dpa/RND

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder könnte beim größten russischen Ölkonzern Rosneft nicht nur Aufsichtsratsmitglied, sondern auch Chef des Gremiums werden. Das berichtete eine russische Nachrichtenagentur. Die Entscheidung soll im September fallen.

29.08.2017

Als neuer Eigentümer der Biokette Whole Foods bläst Amazon zur Attacke auf die US-Lebensmittelbranche. Preissenkungen um bis zu 50 Prozent sind nur der Anfang. Dabei ächzen die Rivalen ohnehin schon unter verschärftem Wettbewerb - nicht zuletzt durch Aldi und Lidl.

29.08.2017

Im Zuge des Dieselskandals entlässt Audi gleich vier Vorstände. Sie stolperten über Fehlplanungen und rückläufige Verkäufe. Audi-Chef Rupert Stadler kann dagegen vorerst sein Amt behalten – er genießt die Rückendeckung der Eigentümer-Familien.

28.08.2017
Anzeige