Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Sehstörungen – Supermärkte rufen Popcorn zurück
Nachrichten Wirtschaft Sehstörungen – Supermärkte rufen Popcorn zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 24.05.2018
Popcorn Rückruf Popcorn-Rückruf Quelle: RND, Digital 1
Anzeige
Hameln

Popcorn gehört zu jedem guten Filmabend dazu. Blöd nur, wenn es Sehstörungen oder Müdigkeit auslöst. Die Sorte „Popcorn süß“ der Marken „Gut & Günstig“ und „American Style“ haben aber genau diese Nebenwirkungen – deshalb ziehen drei Supermärkte das Produkt aus dem Verkauf.

Wegen einer Verunreinigung hat das Unternehmen XOX Gebäck GmbH das Popcorn zurückgerufen. Betroffen seien die Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 02.10.2018, 03.10.2018 und 04.10.2018. Die Knabberei wurde bei Netto, Edeka und Marktkauf angeboten.

Das Popcorn erhalte eine erhöhte Menge an Tropan-Alkaloiden. Dabei handelt es sich um natürliche Inhaltsstoffe bestimmter Pflanzen wie etwa Stechapfel und Tollkirsche. Tropanalkaloide können Sehstörungen, Mundtrockenheit oder Müdigkeit auslösen, hieß es in der Mitteilung. Kunden können Packungen zu ihrem Händler zurückbringen und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Runter vom Rad: Das schwedische Möbelhaus Ikea warnt Kunden vor seinem Fahrrad „Sladda“. Der Antriebsriemen kann plötzlich reißen und so einen Unfall herbeiführen. Es gab bereits Verletzte.

24.05.2018

Die Deutsche Bank setzt unter ihrer neuen Führung den Rotstift an: Vorstandschef Sewing will mehr als 7000 Stellen abbauen. Besonders hart trifft es die Abteilungen für den Aktienhandel.

24.05.2018
Wirtschaft Urteil im Bundesverfassungsgericht - Kabinett entschädigt Konzerne für Atomausstieg

Der Atomausstieg hat viele Energiekonzerne überrascht und einige sogar in finanzielle Notlage gebracht. Nun hat das Bundeskabinett eine Entschädigung für die Einbußen auf den Weg gebracht.

23.05.2018
Anzeige