Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Sachsen stellt Agrarbericht vor - Branche kämpft mit großen Problemen
Nachrichten Wirtschaft Sachsen stellt Agrarbericht vor - Branche kämpft mit großen Problemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 09.09.2015
Riesige Maschinen und weites Land: Landwirt ist ein Job mit vielen Facetten. Foto: Peter Förster Quelle: dpa
Anzeige

Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU) informierte in seinem am Donnerstag vorgelegten Agrarbericht aber auch über positive Entwicklungen. So erwirtschafteten die Betriebe im vergangenen Jahr im Schnitt 34 300 Euro pro Beschäftigten. Dieser Wert lag damit zwölf Prozent über dem fünfjährigen Mittel. Kupfer bezeichnete die starken Schwankungen bei Angebot und Nachfrage als zunehmende Herausforderung für die Landwirte.

Ein gravierendes Problem hat die Branche mit steigenden Kosten für Energie, Dünge- und Futtermitteln, die steigende Erlöse zum Teil wieder aufzehren. Bezogen auf 2009 stiegen die Kosten um 16 Prozent. Zugleich sehen sich die Bauern einem gnadenlosen Preisdruck des Handels ausgesetzt. Kupfer appellierte an die großen Handelsketten, ihrer Verantwortung gegenüber den Landwirten gerecht zu werden.

Schwierig ist nicht zuletzt die Einkommenssituation. Laut Ministerium kommen die Beschäftigten in der Landwirtschaft auf einen Durchschnittsverdienst von rund 18 000 Euro (brutto) im Jahr. Zum Vergleich: Im Verarbeitenden Gewerbe sind es 28 000 Euro, im Dienstleistungssektor 24 000 Euro. Dabei gibt es in der Landwirtschaft die längsten Arbeitszeiten - im Schnitt sind es pro Jahr 1700 Arbeitsstunden. Das Verarbeitende Gewerbe kommt auf 1600, die Dienstleistungsbranche auf 1400 Stunden. Auch das dürfte aus Sicht des Ministeriums ein Grund sein, warum immer weniger junge Leute in die Landwirtschaft gehen.

Dem ökologischen Landbau räumte der Minister eine „entscheidende Rolle“ ein. Knapp 8 Prozent der Höfe und Agrarunternehmen im Freistaat würden als Öko-Betriebe arbeiten. Damit liege Sachsen über dem bundesdeutschen Durchschnitt von 7,7 Prozent. Bei den Flächen liegt der Freistaat aber weit unter dem Durchschnittsniveau: In Sachsen wachsen nur auf 3,9 Prozent der Agrarflächen Öko-Produkte, bundesweit liegt die Quote bei 6,2 Prozent. „Ich möchte, dass die Betriebe ökologisch produzieren“, sagte Kupfer. Denn bei der großen Nachfrage nach solchen Produkten sollten sächsische Produzenten zum Zug kommen.

Die Grünen erinnerten daran, dass in Sachsen bis 2010 eigentlich zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ökologisch betrieben werden sollten. Davon sei man aber noch „Lichtjahre“ entfernt. Mit Kupfer sei für den Öko-Landbau kein Sprung nach vorn zu erreichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen für Medikamente liegen bisher über dem Niveau des Vorjahres. Im ersten Halbjahr summierten sich die Kosten auf 927,5 Millionen Euro, wie der Verband der Betriebskrankenkassen am Freitag in Dresden mitteilte.

09.09.2015

Die Energietechno- logie-Hochburg Kamenz ist um eine Facette reicher: Neben den bekannten Akku-Firmen wie Li-Tec, die Energiespeicher für künftige Elektroautos entwickeln, kümmert sich nun eine Neugründung darum, das Ende eines Batterielebens hinauszuzögern: Die "Liofit GmbH" haucht Akkumulatoren neue Speicherkraft ein.

09.09.2015

An den drei Binnenhäfen in Sachsen ist einen Monat nach dem Elbehochwasser die Normalität weitgehend zurückgekehrt. In den Häfen Torgau und Dresden, die von der Flut kaum bis gar nicht getroffen wurden, laufe schon wieder alles normal.

09.09.2015
Anzeige