Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Sachsen setzt weiter langfristig auf Braunkohle – Linke und Grüne fordern Eile
Nachrichten Wirtschaft Sachsen setzt weiter langfristig auf Braunkohle – Linke und Grüne fordern Eile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 09.09.2015
Braunkohle-Abbau Quelle: dpa
Anzeige

Einen Termin für den Ausstieg aus der Braunkohle und die komplette Versorgung mit erneuerbarer Energie nannte er nicht. „Aber selbst unter den optimistischsten Annahmen der Forscher werden wir auch in 40 Jahren noch auf Energie aus Kohle, Gas und Erdöl angewiesen sein." Bezahlbare Energie sei die Grundlage für den Wohlstand in Deutschland. Als Brückentechnologie sei die Braunkohle „Partner der erneuerbaren Energien".

Die „grünen Energien" sieht Tillich in Sachsen auf gutem Weg. Deren Anteil am Bruttostromverbrauch soll in zehn Jahren ein Drittel betragen, bisher war dafür eine Größenordnung von 24 Prozent genannt worden. Zugleich wiederholte Tillich eine frühere Aussage, wonach die sächsische Energieversorgung mit Strom und Wärme erst in 100 Jahren ausschließlich aus erneuerbaren Energien realisiert wird. „Und wenn es eher wird, umso besser", ergänzte er am Mittwoch. Eile bei der Vorlage eines neuen Energiekonzeptes hält er für unangebracht. Jetzt „Zwischenergebnisse" vorzulegen, sei kontraproduktiv. Erst müsse beim Bund eine Entscheidung über die Rahmenbedingungen fallen.

Tillich kündigte ein Programm zur Förderung von Brennstoffzellen an. Ähnlich wie das frühere 1000-Dächer-Programm zur Nutzung der Solarenergie soll das 1000-Keller-Programm die häusliche Versorgung mit Brennstoffzellen ermöglichen. Tillich machte geltend, dass das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme in Dresden bei der Entwicklung von Brennstoffzellen weltweit führend sei. Einen konkreten Zeitplan für das Programm nannte Tillich nicht. Der Freistaat werde es „angemessen" fördern.

Angesichts des geplanten Ausstiegs aus der Atomkraft hatte die Opposition klare Aussagen zur Energiepolitik verlangt und dabei auch das Ende der Braunkohle thematisiert. Die Grünen halten das schon 2030 für möglich, die SPD erst 2050. Die Linken wählten mit 2040 die Goldene Mitte. CDU-Fraktionschef Steffen Flath fand diese Debatte „albern". Er warnte vor einer überhasteten Energiewende. Die Linken warfen Tillich dagegen vor, die Entwicklung zu verschlafen. „Sie sitzen ganz offenkundig im Schlafwagen, während andere schon längst auf den Schnellzug umgestiegen sind", sagte Fraktionschef André Hahn.

Die SPD vermochte in der Erklärung „nichts Substanzielles" zu erkennen und sah „Tillich ohne Energie". Sachsen solle sich mehr um Speichertechnologien kümmern, meinte Ex-Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD). Eine Ansammlung von Taktiken sei noch lange keine Strategie, monierte Grünen-Fraktionschefin Antje Hermenau. Sachsen dürfe sich nicht auf die Braunkohleverstromung der DDR festnageln lassen. Hermenau wünschte sich „doppelt soviel Ehrgeiz" für die regenerativen Energien. Dann sei es möglich, schon 2020 drei Viertel des Strombedarfs in Sachsen mit „Erneuerbaren" zu decken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frauen an die Macht: In Sachsens Mittelstand ist das schon Normalität. Fast jedes dritte Unternehmen mit mehr als 2,5 Millionen Euro Umsatz wird von einer Frau geführt.

09.09.2015

Sachsens Handwerker zeigen sich dieses Frühjahr so zufrieden und optimistisch wie lange nicht mehr. Sowohl in Dresden als auch in Leipzig verzeichneten die Handwerkskammern in ihren aktuellen Konjunkturumfragen Spitzenwerte.

09.09.2015

Selbstständige Tierärzte in Sachsen bleiben immer öfter auf unbezahlten Rechnungen sitzen. Das ergab eine aktuelle Umfrage. Anders als in der Humanmedizin gibt es für Tiere weder eine Krankenkasse noch eine vorgeschriebene Versicherung.

09.09.2015
Anzeige