Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Russland unterliegt im Schweine-Streit erneut gegen EU
Nachrichten Wirtschaft Russland unterliegt im Schweine-Streit erneut gegen EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 23.02.2017
Der von Russland verhängte Importstopp für europäisches Schweinefleisch ist nicht rechtmäßig. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Russland hatte 2014 eine Einfuhrsperre gegen lebende Schweine und einige Schweineprodukte verhängt, weil in östlichen EU-Ländern die Afrikanische Schweinepest aufgetreten war. Der EU brachen dadurch Exporte im Wert von 1,5 Milliarden Euro weg. Die EU hatte dagegen bei der WTO Beschwerde eingelegt und im August 2016 Recht bekommen.

Der Berufungsausschuss rief Russland nun auf, seine Maßnahmen in Einklang mit seinen WTO-Verpflichtungen zu bringen – heißt, den Importstopp aufzuheben. Eine baldige Wiederaufnahme der Lieferungen ist allerdings nicht in Sicht. Russland hatte als Reaktion auf EU-Sanktionen inzwischen andere Importstopps für Agrarprodukte verfügt, unter die auch Schweine und Schweineprodukte fallen.

Von RND/dpa

Der Scheck der Deutschen Bundesbank für den Bundesfinanzminister fällt deutlich kleiner aus als erwartet: Wolfgang Schäuble hatte 2,5 Milliarden Euro eingeplant – stattdessen sind es nur 400 Millionen Euro. Vor allem, weil die Bundesbank weniger Gewinn machte.

23.02.2017
Wirtschaft Hauptstadtflughafen - Nächster BER-Boss gefeuert

Ganze zwei Jahre war Jörg Marks beim BER in der Verantwortung – nun muss der nächste Technik-Chef der Dauerbaustelle Hauptstadtflughafen seinen Hut nehmen. Hintergrund sind laut Medienberichten die anhaltenden Probleme auf der Baustelle.

23.02.2017

Die niedersächsische CDU fordert in einem internen Brief an Ministerpräsident Stephan Weil eine Sonderprüfung zum Abgang der ehemaligen VW-Rechtschefin Hohmann-Dennhardt. Wurde das Ressort gar doppelt besetzt?

23.02.2017
Anzeige