Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Rund 140 Obi-Mitarbeiter legen Arbeit nieder
Nachrichten Wirtschaft Rund 140 Obi-Mitarbeiter legen Arbeit nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 07.05.2017
Mitarbeiter diverser Obi-Handwerkermärkte werden unter Tarif bezahlt. Quelle: Archiv
Anzeige
Leipzig

„Wir fordern die Bezahlung nach dem Einzelhandelstarifvertrag“, sagte der zuständige Fachbereichsleiter im Landesbezirk, Jörg Lauenroth-Mago. „Für den Baumarkt-Primus ist die Bezahlung unter Tarif ein Skandal.“ Insgesamt beteiligten sich laut Verdi zwölf Märkte an dem Ausstand – unter anderem aus dem Raum Dresden, Halle und Erfurt.

Die Geschäftsleitung der Baumarkt-Kette lehnt nach Gewerkschaftsangaben Verhandlungen über den Abschluss eines Anerkennungstarifvertrags ab. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme am Samstag nicht zu erreichen. Der Streik habe auf das Tagesgeschäft nur geringe Auswirkungen gehabt, hieß es. Einige Baumärkte holten Mitarbeiter aus anderen Obi-Geschäften als Ersatz.

Es war nicht der erste Streik bei Obi. Bereits vor Ostern hatten Mitarbeiter in den drei Ländern ihre Arbeit niedergelegt. Es kam nach Gewerkschaftsangaben teilweise zu erheblichen Beeinträchtigungen. Unter anderem mussten ganze Marktbereiche geschlossen worden.

Von RND/dpa

Die EU-Kommission sieht in der Diesel-Affäre einen Verstößt gegen Verbrauchergesetze. Sie fordert von VW Zugeständnisse auch für europäische Kunden und setzte dem Autobauer eine Frist, die dieser nun verstreichen ließ.

06.05.2017

Der US-Arbeitsmarkt scheint die Finanzkrise endgültig überwunden zu haben. Die Arbeitslosenquote liegt so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Folge könnten bald höhere Zinsen sein.

06.05.2017

Im Poker um Air Berlin hat Lufthansa die Karten auf den Tisch gelegt. Vor einer Übernahme müsse die kriselnde Gesellschaft erst einmal entschuldet werden. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat da auch schon eine konkrete Idee.

05.05.2017
Anzeige