Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Rossmann ruft weiße Schokolade zurück
Nachrichten Wirtschaft Rossmann ruft weiße Schokolade zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 15.12.2017
Vorsicht bei dieser Schokolade. Quelle: Rossmann
Hannover

Aus Sicherheitsgründen sollen Rossmann-Kunden die Schokolade „Das Exquisite Heidelbeere Weiße Schokolade“ nicht essen und in die Läden zurückbringen, schreibt die Drogeriekette Rossmann auf ihrer Internetseite. Es bestehe die Gefahr, dass die Schokolade mit Salmonellen verunreinigt sei.

Salmonellen können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber und gelegentlich auch Kopfschmerzen verursachen. Besonders Kinder, Ältere und Menschen mit schwachem Immunsystem seien gefährdet. Rossmann erstattet den Kunden den Kaufpreis. Außerdem hat die Kette ein Servicetelefon eingerichtet. Es ist unter der Nummer 0800 / 76 77 62 66 von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr erreichbar.

Von ang/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seinem Plan, Personalkosten sparen zu wollen, ist Opel am Freitag ein großes Stück näher gekommen. Wie der Autobauer aus Rüsselsheim mitteilte, einigte sich die PSA-Tochter mit den Arbeitnehmern auf die Maßnahmen Vorruhestand und Kurzarbeit. Auf Werksschließungen will das Unternehmen verzichten.

15.12.2017

Der Online-Handel zwingt die großen Modeketten zu unpopulären Maßnahmen. Nun muss sich auch der schwedische Modehändler H&M nach zuletzt schwachen Umsatzzahlen den Marktgesetzen beugen. Dabei will die Kette nicht nur Filialen schließen, sondern auch die Produktpalette überarbeiten.

15.12.2017

Statt dem nächsten Höhepunkt muss Beate Uhse nun erst einmal eine Flaute verkraften. Der Erotikhändler will Insolvenz beantragen. Das Unternehmen wird sich nun in Eigenregie sanieren, wie die Beate Uhse AG am Freitag in Flensburg mitteilte.

15.12.2017