Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Roboterbauer Kuka nimmt neues Technologiezentrum in Betrieb
Nachrichten Wirtschaft Roboterbauer Kuka nimmt neues Technologiezentrum in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 14.07.2016
Kuka-Roboter: Mitten in der Übernahmedebatte geht ein neues Entwicklungszentrum in Betrieb. Quelle: Marijan Murat
Augsburg

Zu der Eröffnung des 60 Millionen Euro teuren Neubaus in Augsburg werden heute EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) und Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) erwartet.

Am Freitag wird dann die reguläre Frist ablaufen, in der Kuka-Aktionäre an Midea verkaufen können. Da sich der Hausgerätehersteller allerdings bislang bereits rund 64 Prozent der Aktien gesichert hat - das sind mehr als doppelt so viele wie ursprünglich angepeilt -, wird es für die bislang Unentschlossenen noch einmal eine zweiwöchige Nachfrist geben. Midea bietet 115 Euro pro Aktie, der Börsenkurs der Kuka-Papiere hat sich nach Bekanntwerden der Übernahmepläne etwa 10 Euro darunter eingependelt.

Die Übernahmepläne aus China sorgen für viele Diskussionen auch in Berlin und Brüssel, weil Kuka Zukunftstechnologien wie die "Industrie 4.0", worunter die komplette Digitalisierung der Produktion verstanden wird, mit vorantreibt. Mehrfach wurde kritisiert, dass kein europäischer Investor ein Gegenangebot vorgelegt hat.

Der Kuka-Vorstand hat mit Midea einen bis einschließlich 2023 gültigen Investorenvertrag geschlossen, um bis dahin die Unabhängigkeit der Konzernzentrale in Augsburg zu sichern. Der Roboter- und Logistikspezialist hat an seinem Stammsitz ein 39 000 Quadratmeter großes Technologiezentrum erreichtet, in dem künftig 800 der 3500 Augsburger Beschäftigten ihre Arbeitsplätze haben sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die millionenschweren Bonuszahlungen an die VW-Vorstände sind seit langem umstritten. VW-Aufsichtsrat Lies bringt nun ins Spiel, dass Vorstände möglicherweise Boni der vergangenen Jahre zurückzahlen müssten. Sein Regierungschef versucht, die Debatte zu stoppen.

13.07.2016

Fehlende Aufträge für den Riesenflieger A380 drücken bei Airbus auf die Stimmung. Ob sich die Mienen auf der Airshow im britischen Farnborough noch aufhellen ist fraglich.

13.07.2016

Unfälle mit Teslas "Autopilot"-System hatte es schon einige gegeben - seit dem ersten tödlichen Crash wird aber jeder neue sofort bekannt. Der Elektroauto-Hersteller lässt sein Assistenzsystem trotzdem weiter an.

13.07.2016