Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Reisemobil-Branche meldet Rekorde
Nachrichten Wirtschaft Reisemobil-Branche meldet Rekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 24.08.2018
Die weltgrößte Campingmesse Caravan Salon findet vom 25. August bis 2. September in Düsseldorf statt. Quelle: dpa
Düsseldorf

Das Geschäft mit Reisemobilen und Caravans boomt: Im ersten Halbjahr 2018 habe die Branche mit mehr als 46.500 neu zugelassenen Freizeitfahrzeugen einen Rekord erzielt, berichtete der Caravaning Industrie Verband (CIVD) am Freitag in Düsseldorf. Die Zulassungszahlen wuchsen um fast 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Juli sei zudem mit 7553 neuen Zulassungen der beste Juli aller Zeiten gewesen.

Für das gesamte Jahr rechne man erstmals mit über 70.000 Neuzulassungen von Freizeitmobilen, teilte der Verband vor der offiziellen Eröffnung des Caravan Salon mit – der weltgrößten Schau für Reisemobile. Quer durch alle Altersgruppen und Gesellschaftsschichten sei es zunehmend attraktiv, nach eigenem Rhythmus und unabhängig unterwegs zu sein und die Natur zu entdecken, begründete der CIVD die Zuwachsraten.

Durchschnittspreis für einen Caravan liegt bei knapp 20.000 Euro

Die gesamte Branche fuhr mit neuen wie gebrauchten Fahrzeugen und Zubehör einen Umsatz von 5,88 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2018 ein – ein Plus von 12,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch das sei ein Rekordwert. Für das Gesamtjahr werde erstmals die Elf-Milliarden-Marke angepeilt.

Bei vielen Campern sind laut CIVD agile, kompakte Modelle gefragt. Zugleich sei der Verbraucher bereit, für Ausstattungsextras, digitale Aufrüstung und Komfort einen höheren Preis zu zahlen. Der Durchschnittspreis für neue Reisemobile lag 2017 bei rund 71.400 Euro, für einen Caravan bei gut 19.900 Euro. Bei den elektronischen Helfern sind Rückfahrkameras, Caravan-Rangiersysteme oder auch Apps gefragt, mit denen Füllstände von Batterien, Wassertanks und Gasversorgung einfach zu kontrollieren sind.

Von dpa/RND