Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Probleme bei Tesla reißen offenbar nicht ab
Nachrichten Wirtschaft Probleme bei Tesla reißen offenbar nicht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 26.01.2018
400.000 Vorbestellungen gibt es für Teslas „Model 3“. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Der Elektroautobauer Tesla kämpft beim Anlauf der Serienfertigung seines ersten Mittelklassewagens Model 3 nach Berichten von US-Medien zuletzt noch immer mit Problemen. Die Batterieproduktion in Teslas Fabrik in Nevada laufe schlechter als das Unternehmen bislang eingeräumt habe, berichtete der US-Sender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf mehrere aktuelle und frühere Mitarbeiter.

Angeblich mussten Mitte Dezember noch immer Batterien, mit denen das E-Auto betrieben wird, per Hand gefertigt werden. Zudem klagten die zitierten Angestellten über unerfahrene Kollegen in der Qualitätskontrolle. Zwei Quellen sollen sogar behauptet haben, dass defekte Batterien das Werk verließen. Tesla wies dies energisch zurück, räumte gegenüber dem Sender aber einige Schwierigkeiten ein.

Firmenchef Elon Musk hatte mit Blick auf den holprigen Start der Massenfertigung des Model 3 bereits im Oktober von einer „Produktionshölle“ gesprochen, zuletzt aber von Fortschritten berichtet. Das Model 3 ist enorm wichtig für ihn: Das 35.000 Dollar teure E-Auto, für das es über 400.000 Vorbestellungen gibt, soll den Weg in den Massenmarkt ebnen und Tesla eines Tages profitabel machen.

Musk selbst hatte erst vor wenigen Tagen seinen Vertrag bei Tesla verlängert und seine Vergütung an harte Erfolgsbedingungen geknüpft. So erhält er nur eine Bezahlung, wenn er bestimmte Ziele erreicht. Dazu gehört unter anderem, den Börsenwert des Unternehmens auf 650 Milliarden Dollar zu erhöhen – derzeit liegt er bei 59 Milliarden.

Von RND/dpa/sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlandweit ist die Anzahl an Falschgeld deutlich zurückgegangen. Grund sind die verbesserten Sicherheitsmerkmale der neuen Scheine. Weltweit hat die Zahl der gefälschten Euro-Scheine leicht zugenommen.

26.01.2018

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie zeichnet sich ein neuer Anlauf zu einer Verhandlungslösung ab. IG Metall und Arbeitgeber könnten bereits am Freitagabend in Stuttgart zur möglicherweise entscheidenden fünften Runde für den Pilotbezirk Südwest zusammenkommen, wie die dpa erfahren hat.

26.01.2018

Das Landgericht Tübingen hat am Freitag geurteilt, dass eine Bank ihren Bestandskunden keine nachträglichen Negativzinsen aufbürden darf. Konkret hatte die Verbraucherzentrale gegen die Volksbank Reutligen geklagt.

26.01.2018
Anzeige