Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Preisanstieg bei Nahrungsmitteln lässt Inflation etwas steigen
Nachrichten Wirtschaft Preisanstieg bei Nahrungsmitteln lässt Inflation etwas steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 11.12.2015
Die Preise für Lebensmittel erhöhen sich leicht. Quelle: Jens Wolf/Archiv
Wiesbaden

Die Inflation in Deutschland zieht aufgrund schneller steigender Preise für Nahrungsmittel auf niedrigem Niveau etwas an.

Die Jahresteuerung stieg im November auf 0,4 Prozent nach 0,3 Prozent im Oktober, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im November minimal um 0,1 Prozent. Damit bestätigte die Behörde vorläufige Zahlen.

Wie in den Vormonaten dämpften die Energiepreise die Gesamtteuerung deutlich. Allerdings hat sich der Preisrückgang der Energie von minus 9,3 Prozent im September und minus 8,6 Prozent im Oktober nun auf minus 7,5 Prozent abgeschwächt.

Trotzdem können sich Verbraucher weiterhin darüber freuen, dass leichtes Heizöl (− 23,0 Prozent) und Kraftstoffe (− 9,9 Prozent) deutlich billiger sind als vor einem Jahr. Das stärkt die Kaufkraft der privaten Haushalte und schiebt über den Konsum die deutsche Wirtschaft an.

Dieser Trend dürfte sich vorerst fortsetzen: Denn zuletzt sind die Ölpreise wieder stärker gesunken, was sich aktuell auch an den Tankstellen bemerkbar macht: Nach ADAC-Angaben kostet ein Liter Diesel derzeit 1,087 Euro und damit 2,4 Cent weniger als vor vier Wochen. Der Literpreis für E10 sank um 4,6 Cent auf 1,285 Euro.

Auch andere Energieprodukte wie Gas (minus 1,7 Prozent) oder Strom (minus 1,2 Prozent) waren im November günstiger als zwölf Monate zuvor. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im November nach den Angaben der Statistiker bei 1,3 Prozent gelegen.

Hingegen kosteten Nahrungsmittel 2,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Dieser Anstieg war stärker als zuletzt (1,6 Prozent). "Wegen der in diesem Jahr schlechteren Ernte verteuerten sich vor allem Obst und Gemüse", erklärte Commerzbank-Ökonom Marco Wagner. Tatsächlich mussten Verbraucher im November für Obst 12,1 Prozent mehr bezahlen als vor einem Jahr, für Gemüse 9,4 Prozent. Kartoffeln verteuerten sich sogar um mehr als ein Viertel (+ 27,1 Prozent).

Trotz des zweiten Anstiegs in Folge bleibt die Inflation weit unter der Ziel-Marke der EZB. Die Notenbank strebt für die gesamte Eurozone auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Die EZB stemmt sich seit März mit milliardenschweren Wertpapierkäufen gegen die aus ihrer Sicht zu schwache Teuerung und hat das Programm nach ihrer jüngsten Sitzung bis zum März 2017 verlängert. Denn dauerhaft zu niedrige Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben, in der Hoffnung, dass es bald noch billiger wird. Das könnte die Konjunktur ausbremsen.

Bisher wirkt der Absturz der Energiepreise hingegen eher wie ein kleines Konjunkturprogramm, weil er Unternehmen und Verbrauchern mehr Spielräume für andere Ausgaben lässt. Das Wirtschaftsministerium bezeichnete den niedrigen Ölpreis am Freitag als "Stütze der Konjunktur".

Experten der Bundesbank rechnen im kommenden Jahr mit einem stärkeren Preisauftrieb in Deutschland, etwa "weil die Rohölnotierungen ihre inflationsdämpfende Wirkung nach und nach verlieren dürften". Das EZB-Ziel dürfte aber erneut verfehlt werden. Die Bundesbank sagte kürzlich für 2016 einen Inflationsrate von 1,1 Prozent voraus. Erst 2017 klettert die Teuerung demnach wieder auf 2,0 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat Großbritannien vor einem Austritt aus der EU gewarnt. Negative Folgen befürchtet sie vor allem für den Handel und die Finanzströme in der EU, wie sie dem Sender BBC sagte.

11.12.2015

Zwischen schlechten Nachrichten und Gerüchten zum Abgas-Skandal liefern die Absatzzahlen von Volkswagen zählbare Fakten. Demnach zeichnet sich schon nach dem November ab, dass das Rekordergebnis von 2014 nicht wiederholt werden kann. Doch es gibt Hoffnung.

11.12.2015

Der deutsche Chemiekonzern BASF verliert seine Position als Nummer eins in der Welt - allerdings nur vorübergehend. Denn die US-Chemieriesen Dupont und Dow Chemical möchten sich nach ihrer Fusion zum neuen Weltmarktführer wieder aufspalten.

11.12.2015