Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Postbank-Mitarbeiter treten in unbefristeten Streik
Nachrichten Wirtschaft Postbank-Mitarbeiter treten in unbefristeten Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:52 09.09.2015
Postbank-Mitarbeiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Teilen von Brandenburg und Thüringen sind am Montagmorgen in einen unbefristeten Streik getreten. Quelle: dpa

Betroffen sind Bankfilialen unter anderem in Leipzig, Dresden, Halle, Salzwedel, Greiz, Gera, Cottbus oder Senftenberg.

Mit 13 Bussen würden die Beschäftigten am Vormittag nach Berlin fahren, um an einer Demonstration mit anschließender Kundgebung teilzunehmen. Die Gewerkschaft rechnet mit etwa 550 Teilnehmern.  „Es geht den Mitarbeitern vor allem um einen längeren Kündigungsschutz“, sagte Wunderlich am Montag. Angesichts eines möglichen Verkaufs der Postbank durch die Deutsche Bank fürchten die Beschäftigten laut Wunderlich um ihre Arbeitsplätze.

Im festgefahrenen Tarifkonflikt fordert die Gewerkschaft für 9500 Mitarbeiter einen Kündigungsschutz bis 2020 und fünf Prozent mehr Geld. Das lehnt der Arbeitgeber ab. Bei der Postbank Filialvertrieb AG arbeiten in Sachsen und Sachsen-Anhalt rund 600, in Thüringen rund 250 und in Brandenburg rund 50 Mitarbeiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Größer könnte der Widerspruch kaum sein. Sachsens Tourismusbranche hat 2014 mit 7,4 Millionen Gästen den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung erzielt. Andererseits aber bleibt mittlerweile mehr als jede zweite Stelle im Gastgewerbe unbesetzt.

09.09.2015

Mit neuen Werkstoffen für die Industrie präsentieren sich sächsische Unternehmen auf der Hannover Messe. Insgesamt 135 Firmen aus dem Freistaat sind bis Freitag auf der weltweit wichtigsten Industrieschau vertreten, wie das sächsische Wirtschaftsministerium mitteilte.

09.09.2015

Mit der Förderung von Medizinstudenten will Sachsen mehr Ärzte in ländliche Regionen holen. Sie sollen eine monatliche Ausbildungshilfe von 1000 Euro erhalten, wenn sie bereit seien, nach dem Studium auf dem Land als Fach- oder Hausarzt zu arbeiten, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Dresden mit.

09.09.2015