Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Porsche-Chef weist Vorwurf der Marktmanipulation zurück
Nachrichten Wirtschaft Porsche-Chef weist Vorwurf der Marktmanipulation zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 30.05.2017
Hans Dieter Pötsch wird wie VW-Vorstand Matthias Müller der Marktmanipulation verdächtigt, weist die Vorwürfe aber zurück. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

„Die Porsche SE ist davon überzeugt, dass keines ihrer Organmitglieder gegen kapitalmarktrechtliche oder strafrechtliche Vorschriften verstoßen hat“, sagte der Vorstandschef der Porsche SE (PSE), Hans Dieter Pötsch, am Dienstag in Stuttgart auf der Hauptversammlung der Finanzholding.

Pötsch bezog sich dabei auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart, die vor etwa drei Wochen bekanntgeworden waren. Pötsch selbst sowie PSE-Vorstandsmitglied und VW-Vorstandschef Matthias Müller werden der Marktmanipulation an der Börse verdächtigt. Dies wird auch dem früheren Chef der PSE und von VW, Martin Winterkorn, vorgeworfen. Die Manager sollen im Sommer 2015 nicht schnell genug über den VW-Dieselskandal informiert haben, so der Verdacht.

Erster Auftritt von Piëch

Die PSE hält als Hauptaktionär die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW. Näheres über die Ermittlungen sei der PSE nicht bekannt, sagte Pötsch, der auch Aufsichtsratsvorsitzender beim Autobauer VW ist.

Zu dem Stuttgarter Aktionärstreff kam auch der frühere VW-Konzernlenker Ferdinand Piëch. Der 80-Jährige sitzt noch im Aufsichtsrat der PSE. Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit seinem Abgang bei Volkswagen vor gut zwei Jahren.

Von RND/dpa

Wirtschaft Bis zu 8000 Gemeinden profitieren - EU will kostenlose Hotspots finanzieren

Die EU will 6000 bis 8000 Gemeinden kostenloses, öffentliches WLAN finanzieren. Durch spezielle Gutscheine soll der bürokratische Aufwand dabei möglichst gering gehalten werden.

30.05.2017

Um rund eine Milliarde Euro sollen Hunderte russisch-eurasische Pflegedienste die Sozialkassen betrogen haben. Offenbar haben sie nicht erbrachte Leistungen abgerechnet – mit dem Wissen von Patienten und Ärzten.

30.05.2017

Die Europäische Union versucht, weitere Schlupflöcher in der Unternehmenssteuer ab 2020 zu stopfen. Dann soll es unmöglich werden, dass Konzerne andere Steuerregeln außerhalb der EU bei grenzüberschreitenden Geschäften ausnutzen.

29.05.2017
Anzeige