Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Piloten sperren sich gegen "Job-Gipfel" bei der Lufthansa
Nachrichten Wirtschaft Piloten sperren sich gegen "Job-Gipfel" bei der Lufthansa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 20.11.2015
Die Piloten der Lufthansa wollen vorerst nicht an dem vom Unternehmen einberufenen «Job-Gipfel» teilnehmen. Quelle: Caroline Seidel/Archiv
Frankfurt/Main

t. Es müsse sichergestellt werden, dass dies nicht geschehe.

Lufthansa hatte im September dieses Jahres den 13. Pilotenstreik mit Hilfe einer Einstweiligen Verfügung gestoppt, weil die VC aus ihrer Sicht tarifliche Probleme zu eng mit Arbeitsplatzfragen verknüpft hatte. 

Darauf basiert auch eine Schadenersatzforderung in Höhe von 60 Millionen Euro gegen die VC. Auf dem für den 2. Dezember geplanten Job-Gipfel mit den drei Gewerkschaften Ufo, VC und Verdi will der Lufthansa-Vorstand nach eigener Ankündigung auch über die Zukunft der Arbeitsplätze sprechen.

Die Lufthansa stellte klar, dass aus ihrer Sicht der Gipfel nicht die konkreten Tarifverhandlungen ersetzen könne. Es solle gerade keine Verknüpfung der generellen Arbeitsplatzthemen und der konkreten Verhandlungen der Versorgungstarifverträge geben. Es gehe Lufthansa gerade nicht darum, die Tarifpartner in eine aus Ihrer Sicht rechtlich schwierige Position zu bringen. Vielmehr solle mit den Gewerkschaften ein gemeinsames Verständnis zur Situation des Unternehmens entwickelt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rechnungen ohne Gegenleistung, sogar "Erpressung", wie ein Flughafenmitarbeiter nun sagt. Auf der Großbaustelle des Hauptstadtflughafens saßen die Baufirmen am längeren Hebel. Manche haben ihn genutzt.

20.11.2015

Die EZB flutet die Märkte mit Geld - doch die Inflation ist nach wie extrem niedrig und die Konjunktur im Euroraum erholt sich nur schleppend. Soll die Notenbank nachlegen?

20.11.2015

Nach leichten Preisrückgängen beim Strom 2015 müssen viele Verbraucher im neuen Jahr wieder mehr bezahlen. Bislang hätten 103 Versorger Preiserhöhungen von durchschnittlich rund 2,8 Prozent angekündigt, teilte das Preisvergleichsportal Verivox am Freitag mit.

20.11.2015