Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Ölpreise stabilisieren sich nach Sinkflug
Nachrichten Wirtschaft Ölpreise stabilisieren sich nach Sinkflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 15.12.2015
Allein seit Anfang Dezember sind die Rohölpreise um mehr als zehn Prozent gefallen; seit Jahresbeginn sind es mehr als dreißig Prozent. Inzwischen haben sie sich etwas stabilisiert. Quelle: Sebastian Widmann/Archiv
Anzeige
Singapur

r. Das waren 15 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI sank ebenfalls geringfügig um neun Cent auf 36,22 Dollar. Am Montag waren der Brent-Preis mit 36,33 Dollar und der WTI-Preis mit 34,53 Dollar auf mehrjährige Tiefstände gefallen.

Nicht wenige Marktbeobachter halten die Talfahrt am Ölmarkt für übertrieben. Allein seit Anfang Dezember sind die Rohölpreise um mehr als zehn Prozent gefallen, seit Jahresbeginn sind es mehr als dreißig Prozent.

Der Abverkauf habe mittlerweile "aberwitzige Züge" angenommen, heißt es in einem Kommentar der Commerzbank. Die Rohstoffexperten sehen den jüngsten Ausverkauf vor allem spekulativ getrieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Düsseldorf (dpa) - Metro-Chef Olaf Koch hat in den vergangen Jahren an vielen Schrauben gedreht, um den Düsseldorfer Handelsriesen wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

15.12.2015

Der Tüv will mehr Transparenz bei der Zulassung neuer Autos. Dazu sollten etwa mehr Prüfer von außen eingesetzt und die Einhaltung der angekündigten Abgaswerte kontrolliert werden.

14.12.2015

Die zunehmende Digitalisierung wird nach einer Prognose von Arbeitsmarktforschern vor allem Berufe in der Industrieproduktion treffen. In diesem Bereich dürften mit der Computertechnologie und der zunehmenden Automatisierung bestimmte Berufe ganz verschwinden, prognostiziert das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag in Nürnberhg veröffentlichten Studie.

14.12.2015
Anzeige