Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft OECD: "Brexit" kostet jeden britischen Haushalt ein Monatsgehalt
Nachrichten Wirtschaft OECD: "Brexit" kostet jeden britischen Haushalt ein Monatsgehalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 27.04.2016
Die Briten müssen am 23. Juni in einem Referendum entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen. Foto: Laurent Dubrule
London

Ein Austritt aus der EU würde nach Berechnungen der OECD jeden britischen Haushalt mindestens ein Monatsgehalt pro Jahr kosten. Bei einem "Brexit" wäre die britische Wirtschaftskraft im Jahr 2020 um über drei Prozent niedriger als bei einem Verbleib in der EU.

Das würde für jeden Briten einen Verlust von 2200 Pfund ausmachen (2840 Euro), heißt es in einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Im Jahr 2030 wäre der Verlust nochmals höher - mindestens 3200 Pfund nach OECD-Berechnungen.

Schon jetzt leide die britische Wirtschaft unter der Unsicherheit über den Ausgang des Referendums am 23. Juni. "Die Kosten für einen möglichen "Brexit" fallen schon jetzt an. Großbritannien erlebt das geringste Wachstum seit 2012", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría, der die Studie am Mittwoch in London vorstellte.

Das nationale britische Statistikamt bestätigte dies: Demnach schwächte sich das Wachstum seit Jahresbeginn deutlich ab. Im ersten Quartal 2016 wuchs die Wirtschaft lediglich um 0,4 Prozent - im letzten Quartal 2015 lag die Quote noch bei 0,6 Prozent.

Ein "Brexit" wäre ein "schwerer negativer Schock" für die britische Wirtschaft mit Folgen für Europa und die anderen OECD-Staaten, heißt es in der Studie weiter. Ein Austritt aus der Gemeinschaft würde für die Briten wie eine zusätzlich Steuer wirken.

Erst kürzlich hatte bereits der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem "Brexit" gewarnt. Auch US-Präsident Barack Obama plädierte bei seinem jüngsten London-Besuch eindringlich für einen Verbleib in der Gemeinschaft.

Die Austritts-Befürworter weisen solche Warnungen als Angstmache zurück. Ihr Argument: Ein "Brexit" brächte London Souveränität zurück und würde das Land von Milliarden-Zahlungen an Brüssel sowie von lähmenden EU-Reglementierungen befreien.  

Die Briten müssen am 23. Juni in einem Referendum entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen. Laut Umfragen ist der Ausgang offen, Regierung und Parteien sind bei dem Thema zerstritten.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine Trendwende bei Twitter: Die Werbeeinnahmen sprudeln nicht mehr wie erhofft, Umsatzwachstum und Prognose fallen enttäuschend aus. Anleger schicken die bereits arg gebeutelte Aktie auf Talfahrt.

27.04.2016

Ein institutioneller Investor hat wegen des Abgasskandals auch gegen die Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE Klage eingereicht. Es gehe um die Verletzung der sogenannten Ad-Hoc-Pflicht, teilten die beteiligten Anwaltskanzleien mit.

27.04.2016

Genauso spät wie der Frühling selbst kommt dieses Jahr ein deutlicher Frühjahrsaufschwung für das Konsumklima. Für die kommenden Monate stehen die Vorzeichen auf Grün.

27.04.2016