Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Nahles: Mindestlohn schützt auch Flüchtlinge vor Ausbeutung
Nachrichten Wirtschaft Nahles: Mindestlohn schützt auch Flüchtlinge vor Ausbeutung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 15.09.2015
Fensterputzer am Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. Die Arbeitgeber ziehen ein Dreivierteljahr nach der Einführung des Mindestlohns eine negative Bilanz. Quelle: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat den Mindestlohn als Schutz gegen Ausbeutung auf dem deutschen Jobmarkt verteidigt. 

"Mit diesen Haltelinien dämmen wir auch Risiken ein, dass Flüchtlinge, die zu uns kommen, auf unserem Arbeitsmarkt ausgebeutet werden", sagte Nahles am Dienstag in Berlin. Unter anderem der Landkreistag hatte dafür plädiert, dass Asylbewerber vorübergehend vom Mindestlohn ausgenommen werden. 

Rund ein Dreivierteljahr nach Einführung der Lohnuntergrenze von 8,50 Euro zog Nahles auf einer DGB-Veranstaltung eine positive Bilanz. Der Mindestlohn habe vor allem Un- und Angelernten höhere Löhne gebracht, Minijobbern zu regulären Jobs verholfen und den Konsum in Deutschland angekurbelt. Nahles plädierte dafür, nun auch auf europäischer Ebene zu einem "System unterer Haltelinien" gegen Niedriglöhne zu kommen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Japans Zentralbank bleibt auf Kurs: Kurz vor der Zinsentscheidung der Kollegen in den USA öffnen die japanischen Notenbanker die Geldschleusen trotz aller Sorgen um China nicht noch weiter. Vorerst zumindest.

15.09.2015

Die Aktienmärkte in China haben am Dienstag ihre Talfahrt fortgesetzt. Der Composite Index in Shanghai schloss 3,52 Prozent schwächer bei 3005,17 Punkten. Der Component Index in Shenzhen verlor 4,98 Prozent auf 9290,81 Punkte.

15.09.2015

Die Bahn hält die Fahrpreise im Fernverkehr beim diesjährigen Fahrplanwechsel im Dezember weitgehend stabil. Unverändert bleiben auch die Preise der BahnCards und die Sparpreise ab 29 Euro.

15.09.2015