Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Munich-Re-Chef sagt nach Brexit langes Rekord-Zinstief voraus
Nachrichten Wirtschaft Munich-Re-Chef sagt nach Brexit langes Rekord-Zinstief voraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 06.07.2016
Munich Re-Chef Nikolaus von Bomhard. Quelle: Sven Hoppe
München

Die US-Notenbank werde es in diesem Jahr wohl bei einer Erhöhung belassen, und die Europäische Zentralbank (EZB) habe keinen Grund, ihre Geldpolitik zu ändern. "Dazu passt ein schwaches britisches Pfund", sagte von Bomhard. "Die Frage ist: Wie lange schauen die anderen zu?"

Politisch wertet von Bomhard die Entscheidung der Briten zum EU-Austritt als einen "Weckruf, den man nicht verstreichen lassen darf". Die Europäische Union habe ein Demokratiedefizit. Der europäische Rat sei "demokratisch gesehen ein Unding", die Kommission demokratisch "nicht wirklich legitimiert".

Um solche Mängel zu beheben, müsse die Politik die europäischen Verträge "noch einmal anfassen". Dabei brauche es nach der Erfahrung mit Griechenland auch ein Insolvenzrecht für Staaten. Zudem müsse man den Wählern wieder klarmachen, für was die EU eigentlich gut sei.

Für sich selbst betrachtet die Munich Re den Brexit bisher nicht als großes Ereignis. "Der Kapitalmarkt hat eigentlich vernünftig reagiert", sagte von Bomhard. Da der Rückversicherer stärker im Dollar engagiert sei, wirke sich die Schwächung des britischen Pfunds sogar leicht positiv aus. Sollte aus der Unsicherheit allerdings eine Finanzkrise entstehen, "dann sind auch wir betroffen", räumte er ein.

Schon das Zinstief macht der Branche seit Jahren zu schaffen, vor allem in der Lebensversicherung. Dort fällt es den Unternehmen zunehmend schwerer, die in der Vergangenheit versprochenen hohen Garantiezinsen für ihre Kunden am Finanzmarkt zu erwirtschaften. Die Munich-Re-Tochter Ergo schickt ihre Vertragsbestände der klassischen Lebensversicherung daher in die Abwicklung und konzentriert sich wie andere Versicherer auf neuartige Verträge ohne Garantiezins.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat in Saudi-Arabien einen Großauftrag an Land gezogen. Insgesamt 641 Aufzüge und Fahrtreppen sollen für das Metro-Projekt Riad in Saudi-Arabien geliefert werden, teilte der Dax-Konzern mit.

06.07.2016

Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen ist wegen neu aufgeflammter Sorgen vor den Folgen des Brexit-Votums auf ein Rekordtief gefallen. Kurz nach Handelsstart rentierte die Bundesanleihe am Mittwoch mit minus 0,19 Prozent so niedrig wie noch nie zuvor.

06.07.2016

Der Bonner Solarpionier Frank Asbeck und seine Firma Solarworld stehen wieder vor einer schwierigen Lage: Ein früherer US-Lieferant fordert eine dreistellige Millionensumme Schadenersatz. Zahlen könnte Solarworld das nicht, möglicherweise gibt es einen Vergleich.

06.07.2016