Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Modehaus Wöhrl kämpft gegen drohende Insolvenz
Nachrichten Wirtschaft Modehaus Wöhrl kämpft gegen drohende Insolvenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 06.09.2016
Eine Sanierung soll beim Modehaus Wöhrl die Insolvenz verhindern. Foto: Daniel Karmann
Nürnberg

Das Modehaus Rudolf Wöhrl will mit einer Sanierung in Eigenregie eine drohende Insolvenz verhindern. Die Hauptversammlung des Nürnberger Textilhandelsunternehmens mit knapp 2000 Mitarbeitern habe dafür ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beschlossen, teilte die Rudolf Wöhrl AG mit.

"Ziel ist es, die Wöhrl Gruppe als Ganzes zu erhalten und nachhaltig in die Profitabilität zurückzuführen." Das Unternehmen hat nun drei Monate Zeit für einen Sanierungsplan.

Zudem sucht Wöhrl nach einem Investor. Die Eigentümerfamilie habe ihre Bereitschaft zu einer unternehmerischen Partnerschaft erklärt, hieß es - gegebenenfalls auch als Minderheitsgesellschafter. Das operative Geschäft an den 34 Standorten der Gruppe in Ost- und Süddeutschland soll zunächst ohne Einschränkungen weiterlaufen. Defizitäre Filialen ohne Wachstumspotenzial sollen aber geschlossen und ein Online-Shop aufgebaut werden. Welche Filialen betroffen sind, sei noch unklar, sagte Unternehmenssprecher Frank Elsner.

Zudem soll die Verwaltung am Standort Nürnberg, die in der Branche als überdimensioniert gilt, umziehen und verkleinert werden. Wie sich die Maßnahmen auf die Mitarbeiterzahl auswirken, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Klar sei aber: "Es wird zu Veränderungen kommen. Und es wird auch zu Einschnitten beim Personal führen."

Das Schutzschirmverfahren schützt in die Krise geratene Unternehmen vor dem Zugriff der Gläubiger, ohne dass die Betriebe bereits Insolvenz anmelden müssen. Die Geschäftsführung kann das Unternehmen weiter lenken und selbstständig sanieren. Ihr wird allerdings ein Anwalt als Sachwalter und externer Berater zur Seite gestellt.

Für das Geschäftsjahr 2015/2016 (1. August bis 31. Juli) erwartet der Vorstand nach vorläufigen Berechnungen einen weiteren Rückgang des Konzernumsatzes von 316 auf rund 300 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag werde voraussichtlich höher ausfallen als im Vorjahr (1,0 Millionen Euro). Als Gründe nannte das Unternehmen ein schwächeres operatives Geschäft und geringere Sondererträge als geplant. Der negative Trend im deutschen Textileinzelhandel und das veränderte Kaufverhalten der Verbraucher - zunehmendes Online-Shopping und eine geringere Marken- und Filialtreue - machten eine Sanierung des Modehauses erforderlich.

Die Entwicklung bei Wöhrl hatte sich seit längerem andeutet. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen nach den roten Zahlen im vergangenen Geschäftsjahr bereits ein Restrukturierungsprogramm eingeleitet. "Es hat sich - vor allem bei den Arbeiten für den vorläufigen Jahresabschluss 2015/16 - gezeigt, dass diese Maßnahmen verstärkt und beschleunigt werden müssen", sagte Elsner. "Die Baustellen sind identifiziert. Im Schutzschirmverfahren hat man jedoch andere Möglichkeiten. Man kann es schneller und konsequenter umsetzen."

Wie die Rudolf Wöhrl AG weiter mitteilte, wurde der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Andreas E. Mach mit sofortiger Wirkung zum neuen Vorstandschef bestellt. Sein Vorgänger Olivier Wöhrl bleibe in einer neu geschaffenen Funktion im Vorstand verantwortlich für die strategische Weiterentwicklung des Geschäftsmodells. Darüber hinaus bestellte der Aufsichtsrat den Münchner Rechtsanwalt Christian Gerloff zum neuen Restrukturierungsvorstand. Gerloff war bereits als Insolvenzverwalter bei den Modeunternehmen Escada und Rena Lange tätig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bauklötzchenhersteller Lego konnte zuletzt einen Rekordgewinn nach dem anderen verkünden. Dass es nicht ewig nur aufwärts gehen kann, zeigen die Zahlen vom ersten Halbjahr.

06.09.2016

Ein Jahr nach Einführung ihrer umstrittenen Ticket-Gebühr hat sich die Lufthansa unabhängiger von globalen Buchungssystemen gemacht.

Neben Großkunden bekommen nun auch Touristikanbieter eine technische Plattform angeboten, um die Flüge der Lufthansa-Konzerngesellschaften ohne die zusätzliche Gebühr zu buchen.

06.09.2016

Die deutsche Chemie-Industrie kommt nicht aus der Flaute. Für das laufende Jahr rechnet die drittgrößte deutsche Industriebranche nach 2015 erneut mit einem sinkenden Gesamtumsatz, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) mitteilte.

06.09.2016