Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Milchkrise: Bauern bekommen nochmals Hilfspaket von der EU
Nachrichten Wirtschaft Milchkrise: Bauern bekommen nochmals Hilfspaket von der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 15.07.2016
Verlustgeschäft: Ein Milchbauer gibt seinen Kühen Kraftfutter. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Brüssel

Die EU will deutschen Milchbauern und ihren europäischen Kollegen erneut mit finanziellen Hilfen unter die Arme greifen. Am kommenden Montag werde beim Treffen der EU-Agrarminister ein europaweites Maßnahmenpaket vorgestellt, versprach Agrarkommissar Phil Hogan in Brüssel.

Dort sprach er bei einem Treffen mit dem deutschen Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) und dessen Kollegen aus den Bundesländern über die angespannte Lage auf dem europäischen Milchmarkt.

Ein geplantes gemeinsames Positionspapier der Bundesländer kam bei dem Treffen nicht zustande. Rheinland-Pfalz habe sich gegen das Papier ausgesprochen, mit die anderen deutschen Ressortchefs eine verpflichtende Senkung der Milchmenge fordern wollten, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) als Vorsitzender der Agrarministerkonferenz am Freitagabend. Das Land habe mit dieser Haltung allein gestanden.

Niedersachsens Ressortchef Christian Meyer hatte im Vorfeld der Konferenz für eine vorübergehende staatliche Begrenzung der Milchmenge plädiert. Die Bauern sollten ihre Produktion um drei bis fünf Prozent zurückfahren. Die Milchkrise sei europaweit zu spüren und daher nur auf europäischer Ebene zu lösen, meinte Meyer.

Eine erneute Deckelung der europaweiten Milchproduktion mit Hilfe von festgesetzten Quoten lehnte EU-Kommissar Hogan jedoch klar ab. Die EU regelte die Milchmenge über 30 Jahre lang mit einer vorgegebenen Obergrenze. Im vergangenen Jahr lief die EU-Milchquote aus.

Wenn die Landwirte bessere Preise wollten, dürften sie auf keinen Fall so viel produzieren wie jetzt, sagte Hogan. Die Milchpreise in Deutschland und ganz Europa waren in den vergangenen Monaten wegen eines Überangebots im Keller. Etliche Erzeugerbetriebe produzierten aber noch mehr, um überhaupt etwas zu verdienen.

Wie und unter welchen Bedingungen das Geld die Bauern erreichen soll, ließ Hogan offen. "Ich denke, das wird in zwei Richtungen gehen: ein weiteres Liquiditätsprogramm (Finanzhilfen) und Entschädigungszahlungen für Milchbauern, die ihre Produktion freiwillig reduzieren", sagte der bayerische Agrarminister Helmut Brunner (CSU) der Deutschen Presse-Agentur nach dem Treffen.

Auch Bundesagrarminister Schmidt betonte, dass die Milchbauern ihre Produktion nicht noch weiter steigern dürften, wenn sie EU-Hilfen wollten. Erzeuger, die noch mehr produzieren, sollen nach Schmidts Ansicht kein europäisches Geld bekommen. Eine vom Staat oder der EU festgelegten Mengenschranke lehnte er ebenfalls ab: "Wenn wir nicht einmal die freiwillige Reduzierung getestet haben, ist es völlig verfrüht, über das zu reden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland wird der Bau so vieler Wohnungen genehmigt wie schon lange nicht mehr. Doch die Engpässe in den Ballungsgebieten werden noch auf absehbare Zeit anhalten.

15.07.2016

Bayer will für die Übernahme des umstrittenen US-Konzerns Monsanto nun noch tiefer in die Tasche greifen. Die Börse reagiert darauf erstaunlich gelassen. Doch ob der angebotene Milliardenaufschlag ausreicht, ist ungewiss.

15.07.2016

Als der chinesische Investor Midea seine Übernahmeoffensive beim Roboterbauer Kuka startete, gab er 30 Prozent als Mindestziel aus. Nun marschiert Midea auf die 80-Prozent-Marke zu und könnte diese noch deutlich übertreffen.

15.07.2016