Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Mieter verlangt: „Vonovia soll die Wahrheit sagen“
Nachrichten Wirtschaft Mieter verlangt: „Vonovia soll die Wahrheit sagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 05.04.2019
Hans Augustin fühlt sich von Vonovia alleine gelassen. Quelle: RND/Kerstin Tietgen
Kiel

Es gibt viele unzufriedene Vonovia-Mieter – in Schleswig Holstein und in der ganzen Republik. Einer von ihnen ist Hans Augustin aus Gaarden bei Kiel. „Ich will Vonovia dazu zwingen, mit den Mauscheleien aufzuhören“, sagt er den „Kieler Nachrichten“. Sein Groll richtet sich nicht nur gegen „falsche Betriebskostenabrechnungen“.

Der dreistöckige Gebäudekomplex von 1965, in dem Hans Augustin wohnt, ist in einem üblen Zustand. In den Wohnungen und auf den Gängen wuchert Schimmelpilz, von den Wänden blättert Putz. Mieter haben im Treppenhaus einen Eimer aufgestellt, um das Regenwasser aufzufangen. „Das Dach ist undicht“, berichtet der Rentner. Es sei kaum etwas zur Instandhaltung getan worden. Aber: „Vonovia erhöht ständig die Nebenkosten – für Wasser, Heizung, Sperrmüll, Hausmeisterservice und Gebäudeversicherung.“ Zu Unrecht, meint der Mieter.

Kieler Mieterverein teilt Kritik an Vonovia

Der 68-Jährige hat den Kieler Mieterverein und den Rechtsanwalt Lars Otte eingeschaltet, diese teilen großenteils seine Einschätzung. Augustin geht es nicht darum, persönlich Kosten einzusparen. Das kann er auch gar nicht. Denn er stockt seine Rente mit Grundsicherung auf: Erhöhungen von Miete und Nebenkosten übernimmt für ihn die Stadt Kiel. Und die Mietkürzung, die er aktuell vornimmt, entlastet die Stadt. „Das ist ein Dilemma“, sagt Carsten Wendt, Geschäftsführer des Kieler Mietervereins.

Leistungsempfängern bringe es nichts, die Miete zu kürzen, sie setzten sich nur dem Risiko der Kündigung oder Zahlungsklage aus. Wendt geht davon aus, „dass Vonovia dieser Umstand bewusst ist und entsprechend agiert“. Die Stadt hingegen hat keine Handhabe, denn obwohl sie die Miete zahlt, ist sie nicht der Mietvertragspartner.

Stadtsprecherin Kerstin Graupner sieht hier eine Gesetzeslücke: „Das Land ist aufgefordert, ein Wohnraumschutzgesetz zu schaffen, damit wir gerichtlich klären lassen können, ob wir zu Unrecht zahlen. Und wir fordern Mieter trotzdem auf, sich bei uns zu melden, wenn sie sich vom Vermieter abgezockt fühlen, damit wir den Druck auf die Landesregierung erhöhen können.“

„Vonovia-Handwerker schütteln den Kopf und gehen wieder“

Augustin ist einer von 15.000 Vonovia-Mietern in Kiel. 2000 davon erhalten wie er eine öffentliche Förderung der Miete. Nur wenige sind aber motiviert „gegen diesen Sozialbetrug“, wie Augustin es nennt, vorzugehen. Eine Nachbarin, die seit Jahrzehnten in dem Haus wohnt, zieht jetzt aus: „Ich habe mich immer wieder bei Vonovia beschwert, aber Vonovia reagiert gar nicht“, sagt Sarah Russmann. In ihrer Einzimmerwohnung hängt ein beißender warmfeuchter Modergeruch.

Küche und Bad sind zwar sauber, aber die Wände sind voller Schimmel. Die Kielerin hat es zuletzt nicht mehr ausgehalten, fühlt sich krank. „Neulich waren drei Vonovia-Handwerker da, die haben nur den Kopf geschüttelt und sind unverrichteter Dinge wieder gegangen“, berichtet die Frau. „Üblicherweise könnte man die Miete kürzen, das Geld ansparen und selbst Handwerker beauftragen“, sagt ihr Anwalt Mario Taebel. Für seine Mandantin zahlt das Jobcenter die Miete, daher hat sie diese Möglichkeit nicht. Sarah Russmann hatte aber Glück. Sie hat eine neue Wohnung. „Noch kleiner, aber schimmelfrei.“

Vonovia will sich Schritt für Schritt kümmern

Hans Augustin muss vorerst weiter mit dem Schimmel leben. 2017 hatte er bei Vonovia einen Wasserschaden moniert. Handwerker kamen erst über ein Jahr später Ende 2018, die Ursache haben sie nicht behoben, sondern nur geputzt und gestrichen. Inzwischen haben sich die Schimmelsporen erneut ausgebreitet. In der baugleichen Wohnung über ihm sieht es noch schlimmer aus.

Vonovia-Sprecherin Panagiota-Johanna Alexiou sagt dazu: „Unsere Mitarbeiter vor Ort haben das Dach provisorisch ausgebessert und planen zeitnah einen Termin vor Ort, um sich die Lage noch einmal anzuschauen. Reinregnen soll es natürlich nicht. Gerne kann sich unser Quartiersmanager auch bei einzelnen Mietern melden, die noch Fragen haben. Schritt für Schritt kümmern sich unsere Kollegen zudem um die Behebung des Schimmelbefalls.“

Juristen hinterfragen Nebenkostenabrechnungen

Anwalt Lars Otte richtet derweil seinen Blick auf die Nebenkosten: „In den Jahren 2016 auf 2017 sind die Warmwasserkosten in der gesamten Liegenschaft von 8174 Euro auf 12471 Euro gestiegen, eine Erhöhung von mehr als 50 Prozent. Zeitgleich hat sich der Verbrauch um zehn Prozent verringert. Das kann nicht sein. Da bereite ich eine Klage vor.“

Besonders kritisch schauen die Juristen auf die Kosten für die Gebäudeversicherung und für Hausmeistertätigkeiten. Wendt: „Die sind irrsinnig intransparent.“ Für das Jahr 2017 stellte Vonovia Hans Augustin für die 39-Quadratmeter-Wohnung 239 Euro für eine Gebäudeversicherung in Rechnung. Laut Betriebskostenspiegel wären nur 70,20 Euro fällig.

Dahinter steckt ein System: Vonovia versichert Tausende Objekte gesammelt zu einem Millionenpreis. Heruntergerechnet ergibt sich für diese Einraumwohnung eine Summe, „zu der man ein Einfamilienhaus versichern könnte“, sagt Wendt. Ebenfalls als „wahnsinnig schwer nachvollziehbar“ bezeichnet er die Hausmeisterkosten, die „bis zur Unkenntlichkeit aufgesplittet werden“ und die Vonovia bei einer Tochterfirma in Auftrag gibt.

Vonovia will sich zu den Betriebskostenabrechnungen später äußern

Vonovia kündigte am Dienstag an, sich zu den Betriebskosten in der Raaschstraße in der kommenden Woche zu äußern.

Der Immobilienkonzern beschäftigt in Kiel nach eigenen Angaben 300 Mitarbeiter. Die Durchschnittsmiete der 15.000-Vonovia-Wohnungen in Kiel beträgt 6,14 €/m². Für das Unternehmen ist Kiel einer der größten Standorte in Deutschland.

Weiterlesen: In Berlin startet Unterschriftensammlung für Enteignung von Wohnkonzernen

Von Karen Schwenke/KN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Joghurtsorten der Marke „Zott“ sollen nicht gekennzeichnete Allergene in den Joghurt gelangt sein. Deswegen ruft der Hersteller die Produkte, die bei Lidl und Netto verkauft werden, zurück. Es betrifft gleich mehrere Sorten.

05.04.2019

In Deutschland kommt es an diesem Freitag zu einem teilweise massiven Bahnchaos. Grund dafür sind gleich zwei größere Probleme, die auf diversen Strecken zu Ausfällen und Einschränkungen führen.

05.04.2019

Die Autokonzerne BMW, Daimler und VW haben nach Erkenntnissen der EU-Wettbewerbshüter illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung getroffen.

05.04.2019